Organisation

Katholische Frauenbewegung

Jahresthema 2013/14

 (© Foto: Daniela Miklautz)
(© Foto: Daniela Miklautz)

Die Katholische Frauenbewegung möchte mit dem Jahresthema, einander.begegnen@kfb.at ich-du-wir, in der Bildungsarbeit und in der gesellschaftspolitischen Arbeit den Raum für vielfältige Begegnungen im persönlichen, interreligiösen und interkulturellen Bereich überregional und generationenübergreifend öffnen. Die Berichte in den Evangelien über die Begegnungen von Jesus Christus mit den Menschen seiner Zeit zählen zu den tiefgreifendsten und bewegendsten Erzählungen der Menschheitsgeschichte. Im kulturellen Kontext seiner Zeit war Jesu Umgang mit den Frauen ein besonders wertschätzender. Offen, achtsam, interessiert und unbelastet von allen Vorurteilen, so begegnete Jesus Christus Frauen und Männern. Damit hat er die Welt verändert.

„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen“ Guy de Maupassant

Begegnungen zu suchen und zu pflegen, das zählt zu den schönsten Aufträgen, die uns in unserem „ChristInnen sein“, begleiten. Lassen wir uns ein auf ganz unterschiedliche Begegnungen im kommenden Arbeitsjahr!

ich

Gewachsene Identität stärkt uns Frauen im Alltag. Die eigenen Erfahrungen und Fähigkeiten sind in der Begegnung gefragt. Wenn wir in unserer eigenen Mitte gut verwurzelt sind, können wir wohlwollend auf das „Du“ schauen und offen auf andere zugehen. Bin ich als Lernende unterwegs und kann mich auf neue Begegnungen einlassen? Schenken wir einander Authentizität und Wahrhaftigkeit? 

du

„Alles wirkliche Leben ist Begegnung“ Martin Buber

Der Mensch ist auf ein Du hin geschaffen. Im Du erfahren wir, dass wir mehr sind. Wir sind pilgernd unterwegs. Nehmen wir aufmerksam und achtsam das Du wahr? Wo gelingt uns im Alltag die Begegnung auf Augenhöhe, die uns gegenseitig neue Sichtweisen schenkt und andere Blickrichtungen ermöglicht?

wir

Zusammenleben in Vielfalt und Verschiedenheit bereichert unseren Alltag. Unsere Gemeinschaften, unsere Pfarren entwickeln sich unterschiedlich. Vielfalt schenkt Weite. Wie können wir gemeinsam neue Wege finden und Visionen umsetzen? Wo und wie brauchen Kirche und Welt das Engagement der Frauen?

Freuen wir uns über unser Miteinander, gestalten wir es! Wir wünschen Ihnen/Euch, dass durch die kfb viele heilsame Begegnungen möglich werden, die zu einem guten Leben in Fülle beitragen.

entnommen www.kfb.at