Organisation

Katholische Frauenbewegung

Sommerstudientagung 2012

Gemeinsam, kraftvoll und engagiert
…so lautet nicht nur das Jahresthema, so kann auch das Fazit der Sommerstudientagung 2012 der KFBÖ im Haus der Begegnung in Innsbruck lauten. 
Zwei hochkarätige Referentinnen begleiteten die Führungsspitze der größten Frauenorganisation Österreichs auf dem Weg zu einem „neuen W!R“. Die eine,  Frau Dr. Manuela Kalsky berichtete über Traditionen im Dialog, die andere, Sr. Magdalena Eichinger, über Treue im Wandel.
Traditionen, die als Weitergabe des Feuers zu verstehen sind und nicht in der Anbetung der Asche liegen. (Zit. Gustav Mahler) sowie Dialoge, die in viele Richtungen führen und zu einem interkulturellen und interreligiösen Dialog werden. Diese Vielfalt hat auch Einfluss auf sich selbst, führt zu einer anderen Art des Denkens,  statt: „entweder oder“  lieber: „sowohl als auch“. Dieses neue „W!R-Bewusstsein“ verbindet Unterschiede und stärkt gemeinsame Werte. Die Liebe zu denen, die euch fremd sind, vergesset nicht! Kommt alle, die ihr beladen seid (Bergpredigt).
Treue im Wandel, heißt: eingeladen sein, sich von der alten Wirklichkeit abzuwenden und neues Leben zuzulassen. Heißt aufgefordert sein, den Wandlungsprozess geschehen zu lassen und sich für eine neue Wirklichkeit zu öffnen. Heißt Zeichen der Zeit erkennen und Entscheidungen treffen im Blick voraus und nicht im Blick zurück. Wir müssen, nein wir dürfen lernen, miteinander umzugehen in einer multikulturellen Gemeinschaft.  Gemeinsame Werte als gemeinsame Grundlagen bilden hierzu ein solides Fundament. Auch hier gibt es goldene Regeln für alle Menschen: alles was du willst, das man dir tut, das tue auch anderen. Werte sind eine der sieben Säulen der KFB-Spiritualität. Weitere Säulen sind Frauengerechte Ausdrucksformen, Bibel, Traditionen, Leben, Handeln und Gemeinschaft.
Gemeinsam heißt, wir beziehen uns auf das Kreuz, wir leben KFB Gemeinschaft, sind offen und gemeinsam auf dem Weg zu einem neuen W!R. Kraftvoll heißt, ein starkes Stück Kirche zu sein, heißt sich gegenseitig stärken, Kraft aus der Weiblichkeit zu schöpfen und Mut zu neuen Wegen zu haben. Engagiert heißt, wir nehmen wahr, was in der Gesellschaft geschieht, wir setzen uns gesellschaftspolitisch ein für das gute Leben aller, erkennen Dissonanzen als Chance für die Gemeinschaft und führen den Dialog in einer multikulturellen Gemeinschaft. Wir thematisieren Spiritualität und erreichen ein neues W!R durch die Kraft der Spiritualität.
Das macht für uns das heute Christin sein aus.
Ilona M. Wulff-Lübbert, Vors. KFB Kärnten