Organisation

Bistum Gurk

Forst

Nachhaltige Forstwirtschaft (© Foto: Mag. Ingrid Strießnig)
Nachhaltige Forstwirtschaft (© Foto: Mag. Ingrid Strießnig)

 

„Ein wichtiger, wenn nicht überhaupt der zentrale ethische Grundsatz ist der, dass dem Menschen die Welt anvertraut ist und er sie wie einen Garten zu pflegen hat. Wir sollen mit der Natur so pfleglich und liebevoll umgehen, dass sie uns nachhaltig Nahrung, Rohstoffe, Primärenergieträger und Erholung bieten kann. Was für den Garten im Kleinen gilt, gilt für die Kulturlandschaft im Großen.
Damit wird die christliche Ethik, die ich dem Schöpfungsbericht entnehme, zur umfassenden Basis. Gemeinwohlorientiertes Bewirtschaften der Wälder ist das zentrale ethische Desiderat. Diese schließt die nachhaltige Produktion von Holz und die anderen Funktionen mit ein.


Der Mensch ist wie ein Baum, an Wasserquellen gepflanzt (vgl. Ps 1),

der seine Wurzeln in die Tiefe treibt, um den Windstürmen des Lebens standhalten zu können oder nach Windwürfen einen neuen und besseren Bestand zu gründen. Dieses Bild aus der altbundlichen Bibel, aus dem Buch der Psalmen, gibt uns einen Einblick, wie differenziert, wie naturbezogen das menschliche Leben gestaltet ist.
Wenn heute Lebensqualität beschrieben wird, dann werden immer auch die Begriffe und die Bilder der biblischen Botschaft verwendet, weil sie doch einen Verheißungscharakter haben und eine Hoffnungsperspektive, die, nach wie vor die Menschen anzieht.“  (Bischof Dr. Alois Schwarz: Zeitschrift: Kärntner Forstverein, Jänner 2006/Nr. 50)

Das Bistum Gurk betreibt seit Jahren naturnahe Waldbewirtschaftung. Das heißt, es wird möglichst umweltschonend und nachhaltig gearbeitet unter besonderer Berücksichtigung der Wildarten in den jeweiligen Gebieten. (zum Beispiel: Wald bauliche Maßnahmen für die Raufußhühner, Ruhezonen für das Rotwild) Auf Naturverjüngung wird besonders Wert gelegt. (keine großen Kahlflächen) Durch das langsame Wachstum der Bäume in den höheren Lagen wird eine hohe Qualität des Holzes gewährleistet.

Die wissenschaftlich geprüfte Qualität des Zirbenholzes bietet zusätzliche Verbesserungen der Lebens- und Wohnqualität in den Hotelzimmern im Stift St. Georgen. 
Das Bistum Gurk bietet den Verkauf von Brennholz für Privatpersonen an.