Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf "Senden".

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an Internetredaktion/MF

 

 

Weihe

 
 
 

Veröffentlicht von:

Internetredaktion/MF

Sie ist das Sakrament des apostolischen Dienstes: Die Ordination oder Weihe. In der katholischen Kirche umfasst die Weihe drei Stufen: den Episkopat (Bischof), den Presbyterat (Priester) und den Diakonat.

© Foto: Eggenberger, copyright Pressestelle der Diözese Gurk

(© Foto: Eggenberger, copyright Pressestelle der Diözese Gurk)

Die Weihe ist das Sakramet, durch welches die Sendung, die Christus seinen Aposteln anvertraut hat, in der Kirche weiterhin ausgeübt wird bis zum Ende der Zeit. Sie ist somit das Sakrament des apostolischen Dienstes. (KKK, Nr. 1536) Christus, der Hohepriester und einzige Mittler, hat seine Kirche zu einem Reich von "Priestern für seinen Gott und Vater" gemacht (Offb 1,6). Die ganze Gemeinschaft der Gläubigen ist als solche priesterlich. Die Gläubigen über ihr Priestertum als Getaufte dadurch aus, dass sich jeder gemäß seiner eigenen Berufung an der Sendung Christi, des Priesters, Propheten und Königs, beteiligt. Durch Sakrament der Taufe und der Firmung werden die Gläubigen "zu einem heiligen Priestertum geweiht" (LG 10).  (KKK, Nr. 1546)

Das amtliche oder hierarchische Priestertum der Bischöfe und Priester und das gemeinsame Priestertum aller Gläubigen nehmen "auf je besondere Weise am einen Priestertum Christi teil" und sind "einander zugeordnet", unterscheiden sich aber doch "dem Wesen nach" (LG 10). Inwiefern? Während das gemeinsame Priestertum der Gläubigen sich in der Entfaltung der Taufgnade, im Leben des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe, im Leben gemäß dem Heiligen Geist vollzieht, steht das Amtspriestertum im Dienst dieses gemeinsamen Priestertums. Es bezieht sich auf die Entfaltung der Taufgnade aller Christen. Es ist eines der Mittel, durch die Christus seine Kirche unablässig aufbaut und leitet. Deshalb wird es durch ein eigenes Sakrament übertragen, durch das Sakrament der Weihe. (KKK, Nr. 1547)

Durch die Gnade des Heiligen Geistes, die diesem Sakrament innewohnt, wird der Geweihte Christus dem Priester, Lehrer und Hirten angeglichen, als dessen Diener er eingesetzt ist. (KKK 1585)

Weiteres zum Thema Priestertum auf der Themenseite "Evangelium und Berufung"