Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf "Senden".

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an Internetredaktion/HT

Aschermittwoch mit Aschenritus, © Foto: Pressestelle / Eggenberger (Bearbeitung KHK)

08.02.2018

Bedenke, Mensch, dass du Staub bist

Aschermittwoch mit Aschenritus - Beginn der 40-tägigen Fastenzeit

EINLEITUNG
Multimediabereich ausblenden

 

 

Aschermittwoch mit Aschenritus

 
 
 

Veröffentlicht von:

Internetredaktion/HT

Beginn der 40-tägigen Fastenzeit

Im Rahmen der Aschermittwochsliturgie teilt Bischof Schwarz das Aschenkreuz aus., © Foto: Foto: Pressestelle/Eggenberger

Im Rahmen der Aschermittwochsliturgie teilt Bischof Schwarz das Aschenkreuz aus. (© Foto: Foto: Pressestelle/Eggenberger)

Mit dem Aschermittwoch beginnt die 40-tägige österliche Bußzeit als Vorbereitung auf das höchste Fest im Kirchenjahr, Ostern. Bereits im vierten Jahrhundert war es fester Brauch, sich 40 Tage auf das Hochfest von Ostern vorzubereiten. Da früher an Sonntagen nicht gefastet wurde, werden die Sonntage auch heute bei der Zählung der 40 Tage nicht berücksichtigt. Dieses bestimmte Zeitmaß leitet sich von der Bibel ab, da die Zahl 40 in der Zahlensymbolik als „heilige Zahl“ gilt. Die Zahl 40 wird in der Heiligen Schrift sehr oft genannt und bezeichnet fast immer eine Zeit der Buße, des Fastens und Betens, der Wanderschaft und des Erwartens. So dauerte zum Beispiel die Sintflut 40 Tage und die Wüstenwanderung Israels 40 Jahre, 40 Tage war Mose auf dem Berg Sinai, ebenso lange wanderte Elija zum Gottesberg. Im Neuen Testament fastete Jesus 40 Tage in der Wüste, ehe er vom Teufel in Versuchung geführt wurde, und am 40. Tag nach Ostern erfolgte seine Himmelfahrt und Rückkehr zum Vater.

Aschenritus

Am Aschermittwoch wird in allen Kärntner Pfarren bei den Gottesdiensten das Aschenkreuz ausgeteilt, ein Ritus, der seit dem elften Jahrhundert überliefert ist. „Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst“ oder „Bekehrt euch und glaubt an das Evangelium“ lauten die Sätze, die der Priester oder Diakon beim Austeilen des Aschenkreuzes spricht. Die Wurzeln des Aschenritus gehen zurück bis in die Antike. In der Antike war Asche nicht nur Zeichen der Vergänglichkeit, sondern auch der Reinigung, wurde doch Asche auch als Waschmittel und als Grundlage zur Seifenherstellung verwendet. Heute ist das Aschenkreuz gleichzeitig ein Hinweis auf die Endlichkeit und Vergänglichkeit des Menschen, ein Symbol für Reinigung und auch ein Hinweis auf die Notwendigkeit zur Umkehr.

Violett

Violett ist die Farbe der Fastenzeit. Altarbilder und Kreuze werden in der Fastenzeit mit violetten Tüchern bedeckt. Violett ist auch die liturgische Farbe der Fastenzeit. Bedingt durch die aufwändige Herstellung der Farbe Violett aus dem Farbstoff der Purpurschnecke war Violett früher auch eine sehr teure und kostbare Farbe.

Text: (Pressestelle der Diözese Gurk)