Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat Klagenfurt-Stadt

 

 

Kollekten-Kalender

 
 
 

Veröffentlicht von:

Dekanat Klagenfurt-Stadt / ChM

Kollekten-Kalender für die Diözese Gurk

Wir bitten Sie herzlich um Ihren Beitrag!

 

06.01.> Epiphanie-Kollekte

Keine Berufung zum Priestertum darf aus Mangel an verfügbaren Mitteln verloren gehen (Hl. Johannes Paul II.)

Die Kirchensammlung am Dreikönigstag dient dem wichtigsten Anliegen der jungen Kirchen: der Ausbildung von einheimischen Priestern. Nur einheimische Priester am Ort ermöglichen erst verantwortungsbewusstes Planen und Durchführen von Hilfsprojekten in christlichem Geist. Brunnen und Krankenhäuser, Schulen und Kirchen sind wichtige Anliegen der Kirchen in den ärmsten Diözesen der Welt. Die wichtigste Investition aber ist die Investition in Menschen.

P. Mag. Hanzej M. Rosenzopf SDB,
Diözesandirektor der Päpstlichen Missionswerke, Missio Kärnten

 

25.02.> Aktion Familienfasttag

"TEILEN SPENDET ZUKUNFT" - Die Katholische Frauenbewegung Österreichs lädt seit 1958 alljährlich in der vorösterlichen Fastenzeit zum Teilen mit Not leidenden Menschen ein. Ursprünglich zur Bekämpfung des Hungers in der Welt gegründet, will die Aktion Familienfasttag nun den Hunger nach Gerechtigkeit stillen. Das Bewusstein in EINER WELT zu leben, in der die Lebenschancen und Güter höchst ungerecht verteilt sind, erfordert von uns allen eine Haltung des Teilens.
Jedes Jahr wird daher die Bevölkerung um Spenden zur Finanzierung von Frauenförderungsprojekten in Asien, Lateinamerika, Indien und Afrika gebeten - ein solidarischer Beitrag für eine gerechtere Welt.

Ilona Wulff-Lübbert, Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Kärnten

 

18.03.> Caritassonntag

Auf vielfältige Weise der Armut begegnen! Die Tür der Caritas steht für alle Menschen offen, die sich in Not befinden. Emotionale Not und materielle Not bedingen sich oft gegenseitig. Um den Kreislauf der Armut zu entkommen, bedarf es in vielen Fällen einer breit angelegten Hilfe. Die Caritas Kärnten ermutigt Betroffene mit beratenden und therapeutischen Mitteln, ihre eigene Kraft wieder zu wecken, um alte Muster zu durchbrechen und die aktuelle Situation zu verbessern. Zudem leistet die Caritas auch finanzielle und materielle Hilfe. Gemeinsam mit rund 700 Freiwilligen, die regelmäßig und unentgeltlich tätig sind, ist die Caritas eine Stütze der Gesellschaft.

Am Caritassonntag wird für Menschen in Not und Krisen in Kärnten gesammelt. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Bischofsvikar Msgr. Dr. Josef Marketz, Caritasdirektor

 

25.03.> Heiliges Land

In einer Zeit, in der das Heilige Land auf Grund der Unruhen im ganzen Nahen Osten belastet ist, brauchen die Christen vor allem die Franziskanische Gemeinschaft, die den Großteil der Stätten im Heiligen Land verwaltet, unsere größtmögliche Solidarität. Diese bekundet sich in der jährlichen Kollekte für das Heilige Land. Wir setzen damit ein überdeutliches Zeichen, wie sehr wir dem Land der Bibel und den Christen vor Ort verbunden sind.

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz

 

22.04.> Priesterseminar-Kollekte

Das Priesterseminar dient der Vorbereitung auf den priesterlichen Dienst. Die Priesterkandidaten sollen durch die (Aus-)Bildungsangebote der Theologischen Fakultät und des Priesterseminars zu einer entsprechenden menschlichen und geistlichen Reife geführt werden und die für den Dienst als Priester nötige theologische und pastorale Kompetenz erwerben. Die gesamte Ausbildung zum Priester dauert sieben Jahre. Sie beginnt mit einem Einführungsjahr für die neu eintretenden Priesterkandidaten aller österreichischen Diözesen. Die Seminaristen haben vielfach keinen Anspruch auf ein Stipendium und sind zunehmend auf die finanzielle Unterstützung durch das Canisiuswerk und die Diözese angewiesen.

MMag. Thorsten Schreiber, MA, Regens des Priesterseminars der Diözese Gurk

 

13.05.> Caritas-Sammlung für Mütter in Not

MÜTTER IN NOT BRAUCHEN UNSERE SOLIDARITÄT
Die Zahlen sind alarmierend: 79.000 Menschen in Kärnten sind von Armut und Ausgrenzung betroffen. Besonders ungerecht daran ist, dass mit vielen AlleinerzieherInnen auch ihre Kinder unter der Armut zu leiden haben. Studien zeigen, dass es für diese Kinder ungleich schwieriger ist, Schulausbildungen zu absolvieren, die sie später am Arbeitsmarkt erfolgreich sein lassen. So wird die Armut quasi "vererbt". Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, bedarf es unserer Aufmerksamkeit. Wir sind dabei auf das wache Auge der Pfarrgemeinden angewiesen. Sie können Müttern in Not am besten helfen, indem Sie Kontakte zu Betroffenen herstellen und Ihre Pfarre zum Spenden motivieren.

Bischofsvikar Msgr. Dr. Josef Marketz, Caritasdirektor

 

01.07.> Peterspfennig

Der Peterspfennig dient zur Erfüllung der Aufgaben, die dem Heiligen Vater für die Gesamtkirche obliegen. Die Katholiken geben so ein konkretes Zeichen ihrer Verbundenheit mit dem Bischof von Rom und seiner Sorge für die Weltkirche. Sie bekunden ihre Solidarität mit den anderen Ortskirchen und der ganzen Gemeinschaft des Gottesvolkes.

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz

 

29.07.> Christophorus (MIVA)

Christophorus-Sonntag: MIVA-KOLLEKTE

Für jeden unfallfreien Kilometer ein Zehntel/Cent für ein MIVA-Fahrzeug (Autos, Boote, Motorräder, Fahrräder)

MIVA-Fahrrad-Aktion: FAHRRÄDER FÜR KATECHISTEN

Diese Aktion wird ab Mai beworben und kann in den Pfarren (Ministranten, Firmlinge oder andere Gruppen) auch in den folgenden Monaten durchgeführt werden. 1 Fahrrad kostet nur € 100,-

Rektor KR Josef Kopeinig, Diözesanvertreter bei der Missionsverkehrsarbeitsgemeinschaft

 

12.08.> Caritas-Kampagne gegen den Hunger

Hunger muss nicht sein! In Regionen, in denen es Ernährungsprojekte gibt, wird der Hunger besiegt. Dies zeigen Evaluierungen zahlreicher Projekte. Gebot der Stunde ist es, diese Projekte weiterzuführen und neue zu starten. In Regionen, in denen die Caritas bereits mit Ernährungs- und Ausbildungsprojekten vor Ort ist, müssen die Menschen - selbst bei einer Dürre - nicht verhungern. Krisen können dann überstanden werden. Erweisen wir Solidarität den ärmsten Mitmenschen in der Welt! Helfen Sie usn bitte dabei und unterstützen Sie die Hungernothilfe der Caritas mit Ihrer Spende!

Bischofsvikar Msgr. Dr. Josef Marketz, Caritasdirektor

 

23.09.> Sonntag der Völker

Seit dem Mitteleuropäischen Katholikentag 2004 ist unsere Diözese mit der Erzdiözese Sarajewo partnerschaftlich verbunden. Im Rahmen von Austauschprogrammen auf verschiedensten Ebenen (Schulen, Pfarren, Gemeinden, Gruppen) lernen wir von einander, ermutigen einander zum Christ sein und leisten einen Beitrag für die Zukunft des gemeinsamen Europa. Wir helfen mit der Unterstützung kirchlicher Projekte auch beim Aufbau Bosnien-Herzegowina, das immer noch an den Folgen des Krieges leidet. Dafür bitten wir alle Kärntner/-innen um einen finanziellen Beitrag bei dieser Kirchensammlung, die schließlich auch ein bedeutsames Zeichen der Solidarität der ganzen Diözese mit den Menschen in unserer Partnerdiözese Sarajewo setzt.

Hofrat Prof. Mag. Kurt Haber, Gesamtverantwortlicher für die Diözesanpartnerschaft mit der Erzdiözese Sarajewo

 

21.10.> Weltmissionssonntag

"Eine Verkündigung des Evangeliums ohne den Einsatz für soziale Gerechtigkeit kann ich mir nicht vorstellen." (Bischof Erwin Kräutler)

Solidarität unter allen Christen ist ein Wesensmerkmal der Kirche schon seit der Apostelzeit. Ein Akt geschwisterlichen Teilens mit den 1100 ärmsten Diözesen ist die Kirchensammlung am Weltmissions-Sonntag. Sie macht die Christen unabhängig von lokalen Machthabern in ihrem Einsatz für die Armen, für die Vermittlung der Botschaft Christi, für die Bewahrung der Schöpfung.

P. Mag. Hanzej M. Rosenzopf SDB, Diözesandirektor der Päpstlichen Missionswerke, Missio Kärnten

 

18.11.> Welttag der Armen, Caritas-Elisabethsammlung

Gemeinsam die Armut in Kärnten besiegen! Armut hat viele Gesichter. Eine kaputte Waschmaschine, die eine Mutter verzweifeln lässt - ein alter Mann, der niemanden zum Reden hat und sich einsam fühlt - oder ein Kind, das in der Schule den Anschluss nicht findet, weil es weder die neue Sprache noch die Kultur versteht. Die Caritas Kärnten sieht hin und hilft. Mit unserer Sozial- und Lebensberatung, mit unserer Freiwilligenarbeit, mit Einrichtungen wie dem "Lerncafe". Dies hilft den Schwachen, weil wir ihre Not lindern - es hilft den Starken, weil wir sozialen Frieden sichern. Und als Kirche bleiben wir in der Spur des Evangeliums und gewinnen an Glaubwürdigkeit. Helfen Sie mit und unterstützen Sie diese Sammlung!

Bischofsvikar Msgr. Dr. Josef Marketz, Caritasdirektor

 

Dezember> Bruder und Schwester in Not

Verein zur Förderung der Entwicklungszusammenarbeit der Katholischen Aktion Kärnten „Nikolaussammlung 2018“ (2. oder 9. Dezember)

Der Heilige Nikolaus hat sich den Armen in besonderer Weise zugewandt! Er war ein Vorbild dafür, offen zu sein für die Nöte, die Bedrängnisse und die Bedürftigkeit der Menschen. Er hat die Not und das Elend seines Volkes gesehen und konnte durch sein barmherziges Wirken und sein Engagement viel Leid lindern.

Die Nikolaussammlung ruft dazu auf, dem Vorbild des Bischofs von Myra nachzufolgen und mit jenen zu teilen, die täglich darum kämpfen müssen, ein Auslangen für sich und ihre Familien zu finden. So wie es bei uns ein schöner Brauch und Tradition ist, Kinder zum Nikolausfest zu beschenken, so werden auch mit unserer Nikolaussammlung Menschen unterstützt, die Not leiden.

Mag. Angela Rosenzopf-Schurian, BA, Generalsekretärin der Katholischen Aktion Kärnten

Go to top