Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat Villach-Stadt

18.05.2017

Ökum. Gespräch über Ablass

Foto: Sr. Pallotti Findenig

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Donnerstag

18.05.2017

Der Ablass– Streitthema oder Brückenschlag

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarradmin / ZdSli

Ökumenischer Abend im Gedenkjahr der Reformation in Villach-Stadtpark

Mit Superintendet Dr. Gerold Lehner und Dompfarrer Maximilian Strasser konnten zwei ausgezeichnete Referenten „aus der Mitte der jeweiligen Kirche“ für den Abend gewonnen werden. Dr. Strasser zeigte zuerst den Stellenwert des Sprechens von Ablass auf: Die Botschaft von der Sündenvergebung ist zentral im Neuen Testament, wobei der Ablass ein Randphänomen ist. Vom Ablass wird zuerst in der frühchristlichen Bußpraxis gesprochen, dort hat er seinen Ursprung. Die mittelalterliche Entwicklung – auch in der Praxis des Bußsakramentes – führte zu einer Entwicklung, die im Ursprung nicht intendiert war. Das Aufzeigen der Fehlentwicklung durch Martin Luther und die Reformatoren würde einer heutigen katholischen Theologie ebenso entsprechen. Was „hinter“ dem Ablass steht, ist wesentlich. Ob der Terminus „Ablass“ über die „Brücke“ gebracht werden kann, stellte Si Dr. Lehner in Zweifel, er ist zu belastet…

Natürlich kamen Fragen auf über Folgen von Sünden, Fegefeuer, Gebet für Verstorbene u.v.m. – mindestens ein weiterer Abend wäre notwendig! Hilfreich ist die Aussage von Papst Franziskus bei der Ankündigung des Heiligen Jahres, dass man „über den Ablass nachdenken soll“.

Alles in Allem: Ein sehr anregender Abend der zum Weiterdenken einlädt und es auch den beiden Referenten wert war, aus Linz angereist zu sei.

Sr. Pallotti Findenig