Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Internetredaktion

03.10.2017

Eindrücke des Tages

Fotos: J.H.

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Dienstag

03.10.2017

Kraftquellen der Nächstenliebe

 
 
 

Veröffentlicht von:

Referat für Seniorenpastoral - JuHö

Spiritueller Starttag für Ehrenamtliche in der Altenheimseelsorge

© Foto pixabay.com

(© Foto: pixabay.com)

Unter dem Thema: „Kraftquellen der Nächstenliebe“ fand am Freitag, dem 29. 9. 2017, im Kloster Wernberg ein spiritueller Starttag für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Seniorenpastoral, speziell der Altenheimseelsorge in den Dekanaten Villach-Stadt und Villach-Land, statt.

Mag. Karin Teichmann-Klune gestaltete den Vormittag sehr abwechslungsreich und erbauend für die zahlreichen TeilnehmerInnen. Seine Zeit in den Dienst am Nächsten zu stellen, ältere Menschen zu besuchen, ihnen ein offenes Ohr und Herz zu schenken, ist eine herausfordernde, aber sehr bereichernde Tätigkeit, wie man den Erzählungen der TeilnehmerInnen entnehmen konnte. Es ist wichtig, immer wieder auf seine persönlichen Kraftquellen zu schauen, diese zu nähren. So haben wir im Laufe des Vormittags verschiedene Schätze, die wir in uns tragen, gehoben und miteinander geteilt. Sich bewusst zu machen, was einem selbst Freude und Kraft schenkt, ist eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit mit Menschen, um sich mit diesen auf den Weg zu machen, ihre eigenen Schätze und Ressourcen, die sie in ihrem Leben angesammelt haben, zu heben, sich an sie zu erinnern und sie in Zeiten des Umbruchs, der Unsicherheit und oft auch Verzweiflung einsetzen zu können. Auch die Schätze des Glaubens, die wir im Laufe des Lebens gefunden haben, die sich oft verändert haben und die uns nähren können, haben wir uns angeschaut.

 

Mit dem Bibelwort von Jes 58,6 - 11 „du gleichst einem bewässerten Garten, einer Quelle, deren Wasser niemals versiegt“ haben wir zum Abschluss Worte des Trostes und der Erbauung vernommen und symbolisch Papierblumen in einer Wasserschale zum Erblühen gebracht. Das gemeinsame Mittagessen und die Möglichkeit, sich über das Gehörte und die eigenen Erfahrungen noch auszutauschen, bildeten einen schönen Ausklang des Vormittags. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Zeit ehrenamtlich in den Dienst an der älteren Generation stellen, gut zu begleiten, ihnen das Gefühl zu vermitteln, nicht allein zu sein und wahr- und ernst genommen zu werden, ist uns als hauptamtlich beauftragten Altenheimseelsorgerinnen ein wichtiges Anliegen und Bemühen. Es ist sehr bereichernd, gegenseitige Stärkung und Ermutigung zu erfahren und miteinander auf dem Weg zu sein.

Wenn Sie Interesse haben, sich ehrenamtlich für diesen Dienst einzusetzen, können Sie sich gerne an uns wenden!

Sabine Kämmerer, Altenheimseelsorgerin