Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat St. Andrä im Lavanttal

03.06.2017

Im Einklang mit der Schöpfung

Fotos: Maria Traußnig

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Samstag

03.06.2017

Leben im Einklang mit der Schöpfung

 
 
 

Veröffentlicht von:

KA-Regionalstelle Lavanttal / MT

- meditative Wanderung der KFB Lavantal

Die Teilnehmerinnen vor der Johannesbergkirche, © Foto fotomw

Die Teilnehmerinnen vor der Johannesbergkirche (© Foto: fotomw)

Mit offenen Augen und offenen Herzen genossen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die meditative Wanderung am Johannesberg in St. Paul.

Ein Tropfen zu viel?

Zum Nachdenken und konkretem Handeln regten von Maria Wright und Maria Traußnig ausgesuchten Text und die wundervollen Melodien der Saxophonistin Sabrina Maritschnig in der Johanneskirche an.

Ein Apfel als unser „Planet Erde“

Obwohl finstere Wolken den Himmel zierten, fiel kein einziger Tropfen. Frau Wright erklärte beim Wegmarterl unterhalb der Ruine Rabenstein anhand eines Apfels den Aufbau unserer Erde. So machte sie allen bewusst, wie viel wir von unserem Planeten nutzen können und unterstrich damit nochmals, wie wichtig es sei, sorgvoll mit der gesamten Schöpfung umzugehen. Das anschließende Teilen der Äpfel sollte anregen, auch Gedanken zur Bewahrung der Schöpfung zu teilen.

Dekanatsleiterin Maria Sterling dachte auch an zu Hause Gebliebene und pflückte für sie einen Wiesenblumenstrauß. Eine kleine Andacht, ein Segen von Pfarrer Eugen Länger und eine symbolische Vielfalt in Form von Sommerblumensamen, sowie klangvolle Saxophontöne beendeten die meditative Wanderung, bevor es zum Gasthof Johannesmesner zu einem gemütlichen Beisammensein ging.
"So eine Wanderung sollten wir öfters machen," waren sich sie Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig.