Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat Rosegg/Rožek

28.11.2017

Männerwallfahrt | Moško romanje

Männerwallfahrt der vier Pfarren | Moško romanje štirih far

Foto | slika: P. P., J. G.

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Dienstag

28.11.2017

Männerwallfahrt der vier Pfarren | Moško romanje štirih far

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarradmin / PriPre

Wir haben eine Kultstätte kennengelernt | Spoznavanje kultnih krajev

Männerwallfahrt der vier Pfarren | Moško romanje štirih far, © Foto J. G.

Männerwallfahrt der vier Pfarren | Moško romanje štirih far (© Foto: J. G.)

Die Männer aus den Pfarren, in denen Josef Markowitz Pfarrer ist, und einige aus den Nachbarpfarren, machten sich am Samstag, den 20. November 2017 auf eine Wallfahrt. Heuer füllten wir zwei Omnibusse.

Wir waren schon früh am Morgen unterwegs, so dass wir in Pfarrdorf bei Lavamümd frühstückten. Dann fuhren wir über die Bergstraße hinaus aus dem Nebel, der uns schon durch den ganzen Vormittag begleitet hatte, hinein in die schneebedeckte Natur. In der Wallfahrtskirche in Frauenberg feierten wir unseren Gottesdienst.

Nach der heilige Messe schauten wir uns des Ausgrabungszentrum von Flavia Solva an. Wir besuchten das Museum. Dieser Berg war schon zu Kelten- und Römerzeiten ein Kultort. Es wurden in der Vergangenheit mehrere Statuen stillender Frauen mit Kinder gefunden. Das zeigt, dass zu diesem Ort jene Frauen pilgerten, die sich Fruchtbarkeit wünschten. Daraus erklärt sich auch die Abstammung des Ortsnamens: Frauenberg. Auch die heutige Wallfahrtskirche ist mit den Frauen verbunden: sie ist Maria geweicht.

Nach der Besichtigung des archeologischen Zentrums fuhren wir nach Ratschendorf, wo wir beim GH Pechmann eine Mittagspause machten. Danach schauten wir die Pechman´s Attraktionen an (Ölmühle, Oldtimer, Lamazucht usw.).

Die Heimreise war gemütlich, da wir über die Autobahn fuhren. Am Ende stoppten wir noch beim Gasthaus Schaidabauer in Ferlach.

Viele lobten die Organisation dieser Wallfahrt und wir freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Wallfahrt.

Moški iz far, kjer deluje župnik Jože Markowitz, smo se v soboto, 20. novembra 2017, odpravili na romanje. Prijavilo se je veliko udeležencev, tako da smo se na pot odpravili z dvema avtobusoma.

Preko Celovca smo prispeli v Pfarrdorf v Labotski dolini, kjer smo imeli zajtrk. Potem smo se po gorski cesti povzpeli ven iz megle v zasneženo naravo. Po spustu iz gorske narave smo prispeli v Frauenberg, kjer smo praznovali sveto mašo.

Po sveti maši smo si ogledali izkopanine rimskega mesta Flavia solva. Cerkev, kjer smo imeli sveto mašo in pa arheološki kraj, je naseljen že več tisočletij. Iz izkopanin je razvidno, da je bil to že v keltski in rimski dobi kultni kraj. Najdeno je bilo več kipov doječih žensk z otroki. To kaže, da so se na tem kraju priporočale predvsem ženske, ki so si želele rodovitnost. Odtod tudi ime kraja: Frauenberg. Tudi današnja romarska cerkev je povezana z žensko: posvečena je Mariji Vnebovzeti.

Po ogledu arheološkega centra smo se odpeljali do Ratschendorfa, kjer smo imeli kosilo pri Pechmannu. To gostišče je obkroženo z raznimi zanimivostmi – od starih traktorjev in avtomobilov do največje družine žiraf v Avstriji itd.

Nazaj grede smo potovali po avtocesti. Za zaključek smo se ustavili še pri Schaidabauerju v Borovljah, kjer smo se še zadnjič okrepčali in poslovili.

Mnogi so pohvalili organizacijo romanja in že spraševali po romanju za naslednje leto. Vse to priča, da so za moške moška romanja zelo zanimiva.