Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat Klagenfurt-Stadt

18.01.2018

Vortrag zum Tag des Judentums

Bildergalerie (Fotos: Sieglinde Oborny)

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Donnerstag

18.01.2018

Tag des Judentums

 
 
 

Veröffentlicht von:

Dekanat Klagenfurt-Stadt /JG

Von Abba bis Zorn Gottes, Irrtümer aufklären - das Judentum verstehen

Dr. Markus Himmelbauer, © Foto Himmelbauer

Dr. Markus Himmelbauer (© Foto: Himmelbauer)

Der Tag des Judentums am 17. Jänner ist der Tag vor der Weltgebetswoche für die Einheit der Christen. Vor aller Verschiedenheit der Kirchen untereinander steht das allen gemeinsame Fundament: Ihre Verwurzelung im Judentum und die Weggemeinschaft mit Gottes Bundesvolk. Dies soll an diesem Tag besonders ins Bewusstsein gerufen werden.

Dr. Markus Himmelbauer war aus diesem Anlass in der evangelischen Johanneskirche zu Gast und hat bei seinem Vortrag neue Perspektiven für die Haltung zum Judentum entwickelt. Er warf zum Teil provokate Fragen und Thesen auf, die zum Nachdenken und Hinterfragen der eigenen Einstellung anregten.

Waren die Pharisäer wirklich die Feinde Jesu? Hat Jesus einen Gott der Liebe gepredigt, anders als die bisherige Überlieferung des Alten Testaments? Hat kein Jude je seinen Gott mit "Vater" angesprochen? Sind Nächsten- und Feindesliebe Forderungen, die sich nur im Neuen Testament finden?

In den letzten Jahrzehnten haben die Kirchen erkannt, dass sie ihr Selbstbewusstsein nicht gegen das Judentum begründen können. Viele traditionelle Vorurteile und Haltungen gegenüber dem Judentum sind durch die Theologie inzwischen richtig gestellt worden. Dennoch sind sie im christlichen Selbstverständnis bisweilen emotional noch tief verwurzelt. Wenn christlicher Glauben das Judentum herabwürdigt, schwächt er auch die eigene Wurzel, aus der er Kraft gewinnt.

Nach dem Vortrag und der Diskussionsrunde fand eine ökumenische Liturgie mit den evangelischen Pfarrern Lydia Burchhardt und Rainer Gottas sowie dem katholischen Priester Franjo Vidović in der evangelischen Johanneskirche statt. Der Abend klang mit einer Agape in der Kirche aus.

 

Zur Person:

Dr. Markus Himmelbauer:
Pfarrassistent in Wolfsegg, 1996 bis 2015 Geschäftsführer des österreichischen Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit (Wien); 
Mitarbeiter des Buchs „Von Abba bis Zorn Gottes“, hrsg. im Auftrag des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Patmos Verlag