Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Seeboden

04.12.2017

Ein Haus voll Glorie schaue

... weit über alle Land.

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Montag

04.12.2017

Benefizkonzert am 03.12.2017

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarr-Admin / MaPo

Pfarrkirche Seeboden

Benefizkonzert, © Foto Christiane Mitterer

Benefizkonzert (© Foto: Christiane Mitterer)

Auszug aus der Ansprache anlässlich der Benefizveranstaltung des gemischten Chores Seeboden, der SängerInnen der Volkschule Seeboden und des Bläsertrios:

Liebe Pfarrgemeinde!

Ich halte hier ein sehr altes Gotteslob in meinen Händen; vormals hat dieses Büchlein "Heiliges Volk" geheißen, wo eine liturgische Messordnung auf der linken Seite in lateinischer Sprache und auf der rechten Seite die  dazugehörende deutsche Übersetzung niedergeschrieben wurde. Unter der Nummer 600 ist unter der Überschrift "Weltkirche" das bis heute uns sehr vertraute Lied angeführt. Ein Haus voll Glorie schaue/ weit über alle Land, / aus ew´gen Stein erbauet / von Gottes Meisterhand. // Gott, wir loben dich,/Gott, wir preisen dich! / O laß im Hause dein / uns all geborgen sein.

So ist es, dass wir als ersichtliches Zeichen ein, wenn auch oftmals mit großem Aufwand verbunden, Gotteshaus erhalten sollen, eigentlich müssen, um unserer innerlichen Gottesverehrung gerecht zu werden. Ein Baumeister namens Meister Gerhard hat den Bau des Kölner Domes unter der Gelächter der Allgemeinheit, weil dies Bauwerk architektonisch gar nicht möglich wäre, den Bau begonnen und dieser dauerte dann genau nach seinen Plänen bis zur Vollendung über 600 Jahre: St. Peter, Notre Dame, Veits- und Stefansdom und all die wunderschönen Basiliken zeugen bis dato die christliche Geschichte zur Ehre Gottes in Dankbarkeit über die Richtlinien des Glaubens für unser Leben. Dies gilt auch für jedes Weg-, Gipfelkreuz, jedes Bildstöckl, jede Kapelle und auch für unsere Kirche hier in Seeboden.

Heute ist alles allein schon hinsichtlich der Finanzierung wegen unvorstellbar, etwas neu zu erbauen. Wir können nur das Beste tun, um vieles für unsere Nachkommen zu erhalten.

Wir müssen ALLEN dankbar sein, welche stets Sorge darüber trugen und tragen; so auch heute durch diese schöne Benefizveranstaltung des gemischten Chores Seeboden, der SängerInnen der Volksschule Seeboden und des Bläsertrios in genau diesem Sinne.

Einfach ausgedrückt: Ein uns allen gegenseitiges, ausgesprochenes und empfundenes VERGELT´S GOTT!

Gerhard Tschernutter, PGR- Obmann der Pfarre Seeboden