Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat Eberndorf/Dobrla vas

27.01.2014

Glaubenslust

Eindrücke vom Dekanatstag des Dekanates Eberndorf/Dobrla vas. Bilder: Stefan Lesjak jun.

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Montag

27.01.2014

Glaubenslust und Glaubensfrust

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarre Gallizien/Galicija / MP

Dekanatstag in Rechberg/Dekanijski dan na Rebrci

Am 25.01.2014 war es wieder soweit: ca. 70 Pfarrgemeinderäte aus dem Dekanat Eberndorf/Dobrla vas, trafen sich in Rechberg zum gemeinsam Dekanatstag.
Heuer gestaltete sr. Silke Mahlmann, die momentan im Kloster Wernberg im Orden lebt, diesen Tag mit uns. Das Thema lautete „Glaubensfrust – Glaubenslust“, ein Thema bei dem sich jeder Pfarrgemeinderat ein wenig in der einen, wie auch in der anderen Glaubenshaltung finden konnte. Sr. Silke referierte mit wunderbaren Metaphern und biblischen Bildern.
 

Aufstieg auf die sieben Berge der Erneuerung unseres Pfarrlebens

1. Berg SINAI: Berg der SPIRITUALITÄT
Gott begegnet Mose im Dornbusch.Mose empfängt die Gesetzestafeln
 Gott sagt zu ihm: Ich bin der „ich bin da“. In jeder Situation, im Alltag, in der Wüste… Gott ist mit uns auf dem Weg
 
2. Berg GILBOA: Berg des freudigen LOSLASSENS
Auf dem Berg stirbt Saul, der erste König Israels und öffnet so den Weg für die Herrschaft Davids – für neues ungeahntes Leben.
Wir sind eingeladen Altes loszulassen, damit wir Neues in Freude aufnehmen können, damit wir die Gegenwart freudig bejahen können.
 
3. Berg ÖLBERG: Berg der SOLIDARITÄT MIT DEN ARMEN
Am Ölberg taucht Jesus ein in das Leid der Armen, Leidenden, Ängstlichen und Traurigen.
Am Ölberg ruft er uns in seine Nachfolge.
 
4. Berg MORIAH: Berg der Bereitschaft, ALLES ZU GEBEN
Abraham sollte Isaak opfern, alles was für ihn wichtig war….
Der Berg lädt uns ein, die Gegenwart nicht festzuhalten, sondern Sicherheiten loszulassen, alles zu riskieren – mein Leben ganz zu geben für die anderen. Nicht halbherzig, sondern ganz – ohne die Kosten zu beachten.
Alles lassen, weil Er mich nicht lässt….
 
5. Berg CARMEL: Berg der ENTSCHEIDUNG
Elija fordert die Menschen heraus, zwischen den falschen Göttern und dem wahren Gott zu wählen.
Wir sind eingeladen entschieden zu leben…
Wo werden wir jetzt wirklich gebraucht?
Welchen Göttern huldigen wir?
 
6. Berg HERMON/TABOR: Berg der PROPHETIE – DER PROPHETISCHEN STIMME
Jesus führt Petrus, Jakobus und Johannes auf einen Berg und sie werden Zeugen, wie ihm Mose und Elija erscheinen.
Tabor war keine Kuschelecke.
Tabor ist die Einladung, unbequeme Fragen zu stellen, aufzutreten für die, die keine Stimme haben, einzutreten für Rechtlose, Ausgegrenzte, Propheten unserer Zeit zu werden.
 
7. Berg der SELIGPREISUNGEN
Der Berg der INKLUSION, der EINHEIT aller Menschen, LEBEN in einer grenzenlosen WELT – REICH GOTTES hier und jetzt.

Es folgte noch eine Gruppearbeit mit den Pfarrgemeinderäten der einzelnen Pfarren. Im Plenum wurde festgehalten, dass der gemeinsame Tag sehr produktiv und auch motivierend für die Erneuerung unserer GLAUBENSLUST war. Der Austausch tat den Pfarrmitarbeitern gut, denn es wurde allen bewusst, dass niemand alleine unterwegs ist und dieses Gemeinsame stärkt und nimmt auch oft die Schwere und den Frust.
 
Herzlichen Dank an sr. Silke Mahlmann, die wirklich sehr erheiternd und frisch von der Leber weg sprach, allen Organisatoren und dem Hausherren Leopold Zunder mit seinem Team.
Vergelt’s Gott
(Helene Wernig, Eberndorf)

~~
Veselje in razočaranje v veri je bila tema letošnjega dekanijskega dneva dekanije Dobrla vas. Okoli 70 župnijskih svetnikov se je zbralo, da bi prisluhnili izvajanjem s. Silke Mahlmann. 
Govorila je o sedmih gorah obnove farnega življenja.

1. gora je Sinaj, ki je gora duhovnosti, ko Bog obljubi: Sem, ki sem tu, v vsaki situaciji.
2. gora je Gilboa: gora, ko lahko izpustimo – na tej gori umre kralj Savel in s tem odpre nove možnosti za Davida. Tudi mi so povabljeni, da staro izpustimo in se predamo novemu.
3. Oljska gora: gora solidarnosti z revnimi.
4. Gora Morija je gora pripravljenosti, da damo vse, ker vemo, da je Bog z nami.
5. Karmel je gora odločitve – tudi mi se moramo odločati, kaj zares potrebujemo, komu služimo.
6. Hermon/Tabor je gora preroštva – to je povabilo, da se zavzemamo za te, ki nimajo glasu, za izobčence, …
7. Gora blagrov je gora vključevanja, edinosti, vseh ljudi, življenja v brezmejnem svetu – v božjem kraljestvu zdaj in tu.

Po teh uvodnih besedah je sledilo delo po skupinah, kjer so se navzoči krepili v veri.
Za ta uspeli dan velja zahvala najprej s. Silke za spodbudne besede, a tudi vsem oraganizatorjem in župniku Zundru s timom.
Bog lonaj!