Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat Eberndorf/Dobrla vas

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Sonntag

27.01.2013

Dekanatstag / Dekanijski dan

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pfarre Gallizien/Galicija / MP

Die Nähe des liebenden Gottes suchen / Iskati bližino Boga, ki nas ljubi

Die Pfarrgemeinderäte sind in der Pfarre neben allen anderen Pfarrangehörigen noch besonders gefordert, den Menschen Gott nahe zu bringen. Da man aber nur geben kann, wenn man etwas hat, wurden die Pfarrgemeineräte des Dekanates Eberndorf am 25. Jänner 2013 nach Rechberg eingeladen, geistlich „aufzutanken“, die Gemeinschaft vieler KollegInnen zu erleben und sich auszutauschen.
Das Impulsreferat hielt am Vormittag Mag. Daniel Kulovits aus dem Burgenland. Er schilderte uns seinen Lebens- und Glaubensweg mit all seinen Krisen, Hindernissen und Beweggründen, aus der Kirche zunächst auszutreten, um dann zu erfahren, dass das Geld und der Job für ein zufriedenes und glückliches Leben zu wenig sind. So durfte er Gott neu erfahren, trat wieder in die Kirche ein und ist heute ein begehrter Leiter für Glaubensseminare. Er erzählte von seinen Erfahrungen mit Gott und der Kirche, durch die sich seine schweren Krisen zum Guten wandelten. Deshalb ist die Intention seiner Vorträge die, den Menschen aufzuzeigen, dass es sehr gut und schön ist, sich auf Gott einzulassen und das Leben mit Ihm zu gestalten.
Nach dem guten Mittagessen tauschten wir in den Workshops Gottesdienst, Dienst am Nächsten, Verkündigungsdienst, Dienst in der Gemeinschaft, Jugendarbeit sowie Verwaltung und Finanzen unsere Erfahrungen aus und überlegten neue Konzepte und Ideen für unsere Arbeit in der Pfarre und im Dekanat.
Den Abschluss des Dekanatstages bildete der Vortrag von Sr. Andreas aus Wernberg, die uns die biblischen und Konzilstexte wieder ins Gedächtnis rief, dass wir Christen verpflichtet sind, für Fremde, somit auch für Asylanten zu sorgen und sie aufzunehmen. Sie motivierte uns dabei mit vielen gelungen Projekten aus ganz Österreich, wo aus den Fremden Freunde wurden und auch die Pfarre einen großen Schatz in ihnen entdeckte.
Durch den Tag begleiteten uns der Leiter der slow. Abteilung des Seelsorgeamtes Mag. Anton Rosenzopf-Jank, Dechant Mag. Slavko Thaler und der Vizedechant Janez Tratar mit seiner Gitarre.


Daje lahko samo, kdor ima. To je stara modrost, ki se je zaveda tudi vodstvo dobrolske dekanije, zaradi česar so bili župnijski svetniki te dekanije povabljeni v Mladinski center na Rebrco, da se duhovno poglobijo, izvemo kaj novega, si izmenjajo misli o delovanju v fari, navežemo nove stike, predvsem pa, da čutimo, da je v skupnosti moč.
Dopoldan nam je o svoji poti z Bogom in Cerkvijo spregovoril mag. Daniel Kulovits iz Gradiščanske. Predočil nam je svoje krize, izstop iz Cerkve, ponovni vstop, predvsem pa prikazal moč vere, s katero se je v njegovem življenju veliko zelo hudih kriz in problemov obrnilo na dobro. S svojim življenjskim pričevanjem nam je vlil pogum in moč za hojo z Jezusom.
Po dobrem kosilu in duhovno obogateni smo se popoldne razdelili na razne delavnice in tam razmišljali o našem delu v farah, dobili nove napotke in izmenjali izkušnje.
Letošnji dekanijski dan je iztekel s predavanjem in prezentacijo s. Andreas iz Wernberga. Zaradi aktualnosti, predvsem v Podjuni, je spregovorila o tujcih in azilantih, saj imamo kristjani tako v Sv. pismu kot v koncilskih odlokih jasno zapisano dolžnost, da skrbimo za tujce, ne glede na njihovo polt, vero, kulturo ali državljanstvo. Predstavila nam je tudi nekaj zelo uspelih projektov, kjer se je fara zavzela za tuje priseljence in azilante in so se iz tega razvile zanimive in dobre vezi.
Ves dan so nas spremljali in vodili mag. Tonč Rosenzopf-Jank, vodja Dušnopastirskega urada, dekan mag. Slavko Thaler in seveda namestnik dekana s svojo kitaro, Janez Tratar.
Marija Perne