Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung / Navodilo

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.
Če želite postaviti vprašanje, izraziti mnenje ali dati predlog lahko uporabite kontaktni formular na desni strani. Izpolnite obrazec in odpošljite sporpčilo.

SCHLIESSEN / ZAPRI

Kontakt

Ihre E-Mail an / Vaše sporočilo: Nedelja

OSEBNO

uredniški blog nedelje

 
06.11.2013
STARE RAZGLEDNICE 06

image

Hanzi Kohlenprath, Borovlje

Dvojezična razglednica kolodvora na Jesenicah. V svojem arhivu jo hrani Hanzi Kohlenprath. 

 
06.11.2013
STARE RAZGLEDNICE 05

image

image

Marija Inzko, Sveče

Na razglednici »Narodna noša v Rožu« in na kolorirani fotografiji sta fotografirani sorodnici Andreja Einspielerja. 

 
06.11.2013
STARE RAZGLEDNICE 04

image

Teodor Domej, Celovec

Razglednica na kateri je upodobljen Andrej Einspieler. Založila jo je pred 1. svetovno vojno Slovenska krščansko socialna zveza za Koroško.

 
06.11.2013
STARE RAZGLEDNICE 03

Joza Habernik, Rikarja vas

Zanimiva je tudi karta (pismo) mojega starega očeta, Jožefa Ribežel p.d. Ižep, iz Rikarja vasi, kmeta in očeta 4 otrok, ki 1914 pred izbruhom prve svetovne vojne iz Koetschach-Mauthen piše svoji ženi domov. Vedno se čudim v kaki lepi slovenščini so takrat skoraj brez dobre šolske izobrazbe pisali.

Draga žena!
Predno nadalje pišem te srčno ljubeznivo kušnem, objamem in svojo desno roko podam. In Ti nanznanjem da sem danes v Petek Tvojo pismo sprejel. Ker tako malo dobim kako pismo. In Ti me vprašaš da Kdaj gremo naprejimage

. Mi bomo šli v nedeljo na Oberdravburg na zug in se bomo peljali na Wienerneustat. On tisto pa ne vem kod bo hodil zug najbrže se bomo peljali nach Villach in na nemški Sant Veit. Jaz bi rad govoril še steboj predno se dalje odpeljem. Pa saj sama več da je težko da bi prišla skupaj.  In te vprašam da zakaj mi ne pišeš, če dobiš kaj podpore zase in za družino. Če jo še nisi dobila moraš pri županstvu prositi in Ti tudi morajo dati Ker jo drugim tudi dajo.Sedaj pa zaključim to moje slabo pisanje. In Te še enkrat v duhu lepo srčno pozdravim in Ti podam svojo desno roko in ostanem Tvoj zvesti mož do hladnega groba  Tvoj Jožef
Mauten, am 26. September
Ob straneh: Moli zame. Jaz zate. Spominjajte se v molitvI. 

 
06.11.2013
STARE RAZGLEDNICE o2

Joza Habernik, Rikarja vas

»Kärntner Dirndln«. Na  sprednji strani, kjer so znamke in naslov še piše:

Die auf der Vorderseite darsgestellte “Kärntner Dirndltracht” geht auf uralte Kärntner Vorbilder zurück und wird für den Sommer und für feste den Frauen und Mädchen empfohlen.

 
04.10.2013
STARE RAZGLEDNICE 01

image

image

Joza Habernik, Rikarja vas

Nedelja išče stare razglednice. Prvo nam je poslal Joza Habernik. Vsebina: 10. oktober 1920.

 
11.03.2013
Janko Ferk: »Škoda, da Kapellari ni kardinal!«

Janko Ferk odgovarja v pogovoru z »DiePresse« tudi na vprašanje  ali veruje v Boga in se z odgovorom znajde sredi volitev novega papeža. »Pametna izvolitev papeža bi bila sedaj dokaz Boga.« Če bi šlo po njem ima tudi pravega kandidata za papeža iz Avstrije. »Zame je v Avstriji samo en škof primeren za papeža, na žalost pa ni kardinal: Egon Kapellari – že samo zaradi njegove intelektualnosti.«

> članek v dnevniku DiePresse

 
08.03.2013
Kdaj začetek konklava

Zdaj so v Vatikanu zbrani vsi kardinali. Bodo konklave začeli, kot si to predstavljamo pri Nedelji? 

 
06.03.2013
Raz-očaranje!

V nedeljo smo na Koroškem doživeli kolektivno raz-očaranje! Na mah smo se rešili pravzaprav dvojnega čara, dvojne prevare. Najprej tistega, ki je pomešal koroški prastrah z manjvrednostnim kompleksom in tako skrbel za desetletja trajajoči tristrankarski pakt, ki je pomenil nepisano pravilo, da je Koroška politično pač drugačna in zato obvladljiva samo s skoz in skoz nacionalno-konzervativno miselnostjo in to v vseh strankah, prav zaradi »notranjega sovražnika«. Potem pa smo se rešili še prevare, ki je to osnovno koroško držo »požlahtila« s haiderjanskim mesijanizmom, ki se je naenkrat za vse vidno izkazal za meglo, za katero se je lahko dogajalo ropanje in siromašenje dežele v lastne žepe, medtem ko so na zunaj za ljudstvo prirejali igre in velikodušno deljenje drobtinic.

Niso bili potrebni volilni plakati, ne poceni volilna darila, da je velika večina v deželi spregledala in upamo lahko, da bo tudi v tem primeru veljalo, kar smo prejšnji teden zapisali v postnem razmišljanju. »Kar imamo v očeh, to nas zaznamuje, tjakaj bomo spre­obrnjeni.« Na tistih, ki so dobili zaupanje in ki bodo v naslednjih mesecih morali razviti drugačno politiko, bo, da ne bodo izgubili izpred oči tega »razočaranja«, potem bo naša dežela očarljivo normalna.

 
14.02.2013
Zgodovinski korak

Takole sem v tiskani številki Nedelje komentiral dogodek, ki je ta teden pretresel svet: 

Še bo čas in kraj analizirati in izpostaviti pomen papeža Benedikta XVI. v svoji Petrovi službi. Njegov z vseh strani občudovani in priznani briljantni teološki čut, njegovo prizadevanje za notranjo prenovo Cerkve in bolj izostren profil v samem jedru oznanila, ki se je pa dostikrat zasenčilo s temnimi oblaki njegovega pontifikata, ki jih ni bilo malo. Zaenkrat pa smo še vsi pod vtisom ne­verjetnega zgodovinskega koraka, ki ga je ta papež storil z dejanjem odstopa. Koliko poguma je potrebno, koliko zaupanja v moč božje previdnosti je potrebno, da storiš tak korak, le težko izmerimo. Saj tak korak tudi pomeni, da v času, ko ni več skoraj nobene varnosti na svetu, odvzameš ljudjem varnost, da le smrt konča papeževo poslanstvo na zemlji. Da je tak korak storil prav papež, ki morda najbolj od vseh misli v dimenzijah stoletij, nas lahko navdaja z upanjem. S tem ustvarja situacijo, ki je neprimerljiva in tako hkrati odpira možnosti v marsikakšno presenečenje. 

 
14.02.2013

Tokrat malo drugaće o novi tiskani Nedelji. Ob koncu pa majhno presenečenje …

 
13.02.2013

Micka Opetnik, urednica družinske priloge, o razlogih zakaj je tokrat izbrala temo: Staro sreča novo!

 
31.01.2013

Kulturni urednik Nedelje predstavlja novo kulturno prilogo ob slovenskem kulturnem prazniku. 

 
09.08.2012
Ne moremo verjeti - direktor Ognjišča in doajen katoliških novinarjev France Bole danes praznuje svoj 80. rojstni dan. Obilo blagoslova, zdravja in ustavarjalnosti tudi z naše strani kolegu! Ad multos annos!

Več na Tumblr >>

PEPILOG

by Pep Markez

IM.PULS

by Bernadette Grabner

Pfingsten vs. "Wellness-Spiritualität light"

20.05.2013

“Spiritualität – das ist ein häufig missverstandenes Wort.
Denn heute kann man problemlos auf den Börsen mit Rohstoffen spekulieren und im Wettbewerb mit vielen anderen globale Nahrungsmittelkrisen verursachen, und danach peppelt sich so manche gestresste Managerseele mittels Rezitationen buddhistischer Mantras wieder auf:
"Es scheint jedenfalls, als ob der Buddhismus heute in der hochentwickelten Industriegesellschaft die Sitzkissen abgibt im stahlharten Gehäuse des Kapitalismus.”(Aus dem Buch Erleuchtung trifft Auferstehung von Ursula Baatz)“

Nachgehört aus Radio Ö1: LOGOS - Theologie und Leben. Gestaltung Johannes Kaup:David Steindl-Rast über das Gottesbild des modernen Menschen und die Spiritualität der Dankbarkeit; Basilika von Mariattrost in Graz, Herbst 2009

 

Atem Gottes, du heilige Lebenskraft, rühr uns an!
Stärke uns mit dem Geist des Auferstandenen.
Bewege uns, Schützer_innen des Lebens zu sein.
Nähre uns mütterlich mit dem Segen der ”ruach", der Lebendigen!


imagefoto: © herbert geissler

Balance

17.04.2013

Vielleicht sehenswert,
die tagtäglichen Nachrichten die Hybris von Bankenspekulationen und Aktienblasen sowie Ratingagenturen, Wirtschaftskrise und “EUro-Sorgenländer” betreffend:

Der Kurzanimationsfilm “Balance” (BR Deutschland 1989) auf youtube:

“Fünf gleichartige Figuren bewegen sich auf einer schwebenden Plattform. Diese kann nur im Gleichgewicht gehalten werden, indem alle Personen ihr Gewicht gleichmäßig verteilen. Als eine Kiste mit unbekanntem Inhalt auf die Plattform fällt, weckt das Objekt Begehrlichkeiten unter den Schicksalsgenossen. Doch der Wettstreit um die Kiste gefährdet die lebenswichtige Balance.
Der Film entstand an der Kunsthochschule Kassel. Er erzeugt mit geringem Aufwand eine unheimliche, surreale Atmosphäre. (…)”

http://www.youtube.com/watch?v=-flKGPW9QCw


“Jede Arbeit, die auf Vernichtung der Lebenden, der Nachkommen, der Mitgeschöpfe und der ganzen Erde abzielt, ist mit dem christlichen Glauben unvereinbar.” Dorothee Sölle

am ostermorgen

01.04.2013


plötzlich
alles ganz anders und
kein stein mehr auf dem andern
die nacht zerfällt
ins morgenrot
und im garten
begehrt eine das unfassbare
den unfassbaren
zu begreifen
mit haut und haaren

halt mich nicht fest

über diesen abgrund
frau
zärtliche du

spring barfuß


© Bernadette Grabner


 

 

Puppenstube oder Die Metamorphose

30.03.2013

Im Esterhazy-Park in Wien-Mariahilf hat der Verein Haus des Meeres den ehemaligen Flak-Turm aus dem Zweiten Weltkrieg gemietet: http://www.haus-des-meeres.at In diesem Haus gibt es für Schmetterlinge ein eigenes Terrarium mit einer sogenannten Puppenstube: Wie aufgefädelt auf trockenen Ästen hängen reihenum scheinbar tote Kokons. Sie schaukeln, bewegt von der warmen Luft des Terrariums. “Da täglich mehrere dieser Tiere schlüpfen, kann man auch das Glück haben, beim Schlupf eines so wunderschönen Schmetterlings live dabei zu sein” lockt das Haus des Meeres die Besucher, vor den Glaskästen dieser Puppenstube zu verweilen.

Und es geschieht vor meinen Augen: Unrhythmisch und heftig schaukelt einer dieser Kokons, ein Zucken und Pulsieren im Inneren – ein Riss in der Hülle und die trockene, starre Haut platzt wie eine Naht. Gebannt schaue ich im Gegenlicht, wie hauchdünn und durchscheinend diese papierene Hülle doch ist - und da stoßen auch schon Fühler und Beinchen durch, ein Schmetterling gebärt sich ans Licht! Noch zusammengefaltet als zarte Blüte schaukelt er am leeren Kokon.

Verwandlung.
Ein österliches Bild: Das Grab ist leer.
Eines Ostermorgens aus starren Hüllen und verbrauchten Häuten schlüpfen…

Alleluja, Jesus Christus lebt. Blagoslovljene velikonočne praznike!

Es denken zu wagen...Eine Geschichte in die Kartage.

27.03.2013

Der defekte Messias. Von Susanne Krahe.

Der hier leicht gekürzte Text stammt aus: Ilse Falk, Kerstin Möller, Brunhilde Raiser, Eske Wollrad (Hg.): So ist mein Leib. Alter, Krankheit und Behinderung – feministisch-theologische Anstöße. Gütersloher.

Vier Jahre vor unserer Zeitrechnung kam in der Nähe von Jerusalem in einem Schuppen der Messias zur Welt. Die Geburt fand unter medizinisch bedenklichen Umständen statt. Der Säugling war eine Frühgeburt und ziemlich blau, aber die Folgen des Sauerstoffmangels zeigten sich erst ein paar Stunden nach seinem ersten Schrei. Als seine Mutter ihm die Windeln anpassen wollte, standen die Beine des Kindes schief und seine Füße kreuzten sich. Zwischen einem Wimmern und dem nächsten krampfte sich der winzige Körper immer wieder zusammen, sodass die Haut unter seinen Fingernägeln jegliche Farbe verlor. Die Eltern hielten erschrocken den zuckenden Leib ihres Sohnes fest und wollten es nicht glauben: Der Gesalbte Israels und Retter der Welt war spastisch gelähmt.

Es war zu spät, den Weihnachtsgästen abzusagen, denn himmlische Stimmen hatten bereits die Hirten verständigt, und auch die drei weisen Könige waren längst zu dem kranken Heiland unterwegs. Als sie in der Hütte eintrafen, stand die ganze Gesellschaft betreten vor der Krippe, schnupperte das Aroma des Weihrauchs und übertönte die klagenden Laute des Knaben mit feierlichen Chorälen. Alle taten, als bemerkten sie nichts, aber gerade die Weisen machten sich doch beträchtliche Sorgen um die Zukunft. Der Stern, dem sie durch die Länder hindurch gefolgt waren, verglühte in den trüben Augen des behinderten Kindes und ließ sie orientierungslos zurück. Wohin nun mit all der Hoffnung?

Dies zuckende Bündel war nicht der große König Israels, vor dem sie niederfallen und anbeten konnten. Ein solcher Mensch würde ungeschickt das Zepter aus seinen zitternden Händen fallen lassen und alles Rohr der Erde knicken. Wie sollte er seine Füße auf den Schemel seiner Feinde stellen, wo sie doch nie in paralleler Haltung blieben, wie die Herrschaft auf seine krummen Schultern nehmen? Und dann die unkontrollierbare Zunge. Kein scharfes Schwert. Keine Weisheit auf seinen zerbissenen Lippen. Sein Anblick durchkreuzte alle messianischen Träume. Selbst die arglosen Hirten begannen sich bei der Vorstellung zu fürchten: Uns ist heute ein Defekter geboren, ein Mühlstein um unseren Hals.

Zeit seines Lebens blieb der Messias eine Enttäuschung, vor allem für seine Familie. Bei seiner Taufe vertrieb sein einsetzender Spasmus die Tauben vom Jordan und ließ sein Spiegelbild zerfließen. Seinen Eltern machte er schon als Kind keine Ehre. Aber sie fütterten ihn durch, bis er sich einen Freundeskreis gesucht hatte, der seinen Unterhalt zusammenbettelte. Dort hatte man Mitleid mit seinen hilflosen Bewegungen und nahm Rücksicht auf seine Langsamkeit.

Aber auch die Jünger schüttelten oft genug den Kopf über ihn. Es gab Tage, da mussten sie den Menschensohn an seine Wirkungsstätten tragen, weil er seine Beine nicht hintereinander auf den Boden bekam. Wenn er von den Massen sehr beansprucht und nervös wurde, zuckte und krampfte er und bot ein jämmerliches Schauspiel, bei dem die Leute sich bekreuzigten. Er wird von einem Dämon geplagt, argwöhnten sie, doch er hatte eine kluge Antwort parat, mit der sie nicht gerechnet hatten. Sie verspotteten ihn trotzdem, sodass er zu träumen begann, er sei ein anderer und lebe unter geringeren Mühen.

Er konnte keine Kranken heilen, obwohl das Elend der anderen ihn jammerte und zu Wundern versuchte. Doch dazu hätte er Hände gebraucht, die ruhig auf den Stirnen der Patienten liegen geblieben wären. Weil er aber seine Arme nicht einwandfrei auszustrecken vermochte, brachte er keine vernünftigen Wunder zustande. Kein Gelähmter hob sein Bett auf und ging davon, kein verunglücktes Kind schlug die verloschenen Augen auf.

Der verhinderte Heiland brachte auch keinen Sturm zum Schweigen, versetzte keine Berge und hatte Schwierigkeiten mit dem Ausraufen der Ähren. Als er versuchte, über das Wasser zu gehen, verlor er das Gleichgewicht und klatschte auf den Rücken. Später wurden seine Koordinationsprobleme so groß, dass er bei Tisch gefüttert werden musste. Er zerbröselte das Brot und verschüttete den Wein, wenn der Kelch ihm gereicht wurde. Sein letzter Versuch, einen Taubstummen zu heilen, verlief unappetitlich: Sein Speichel tropfte dem armen Mann auf die Schulter. Obwohl er keine langen Reden halten konnte, fand er immer wieder Leute, die meinten, er habe trotzdem etwas zu sagen und in ihm erfülle sich ein Zeichen. Sie suchten in seinem schiefen Gesicht nach einer Entschuldigung für die Beleidigung aller Heilserwartungen.

Eines Abends ließ er sich auf einen Berg tragen und sprach von der Barmherzigkeit und dem, was gerecht sei. Selig, stotterte er in eine betroffen zu Boden blickende Menge. Selig die Strauchelnden, denn sie kennen den Geschmack der Erde. Selig, die hungern und dürsten, denn sie lernen die Sehnsucht kennen. Selig die Blinden, denn sie schauen die Tiefe. Selig die Trauernden: Mein Gott weint mit ihnen.

Susanne Krahe, geboren 1959, Theologin und freie Autorin, musste ihre wissenschaftliche Laufbahn wegen ihrer Erblindung früh aufgeben. Mittlerweile ist sie auch organtransplantiert. www.susanne-krahe.de

Fastentuch "VerWandlung"

23.03.2013

image

 

Voriges Jahr zur Fastenliturgie für den Altar der Kirche Don Bosco in Klagenfurt gestaltet, befindet sich das Fastentuch heuer in der Pfarrkirche Mellweg/Melviče:

Ein durchsichtiger Schleier aus violett bemalten Gardinenstoff, Asche und Erde aufgetragen im unteren Teil des Tuches, rechts die sich auflösende Form des Kreuzes aus Blattgold, das Wort VerWandlung weist hin auf das Geschehen der Heiligen Wandlung am Altar.

Verwandlung und Heil-Werden.
Hoffend geh ich auf den Palmsonntag und die Karwoche zu.

wandlung

all das
was misslungen ist
alle steine
die im weg lagen
all das
wo ich gescheitert bin

die bruchstücke
meines lebens

vor gott
bringen

und darauf vertrauen
dass bei ihm

steine
zu brot
werden

und

unvollendetes
vollendet
wird



(andrea schwarz)

 

image

23.12.2011

ohne titel:

acryl/kohle/blattgold/baumw.

keinesfalls bodenlos

23.12.2011

 

 

gesegnet
das dunkel und die nacht
der grund der abgrund
und die niederungen

ehre sei gott in der höhe

am boden angelangt
zu grunde gegangen
ersehne ich
das wunder jener heilgen nacht

menschwerde dich o gott in mir

© bernadette grabner

Behaust

20.06.2011


“Schau doch mal”, zeigte ich ihm gestern beim Spaziergang am Aussichtsberg jenes  weißgestrichene Haus mit den blitzblank geputzten Fensterscheiben, worin sich der exakte Kurzhaarschnitt abgezirkelt gepflanzter Bäume spiegelte, perfekt gemähter Rasen rundherum ohne einen einzigen sich rebellisch aufrichtenden Grashalm irgendwo. Sauber und gepflegt -  aber irgendwie unbewohnt, kalt?
“Wahrscheinlich nur verwaltet, nicht bewohnt.”

Und heute ertappe ich mich mein Spiegelbild befragend, ob ich mich denn nur verwalte - oder doch bewohne…


"… denn es besteht Gefahr, sich einzusperren"

11.06.2011

Ein interessantes Schild habe ich da vorgefunden, innen an der Kirchentüre der Wallfahrtskirche St.Leonhard bei Tamsweg - eine Warnung vor dem vermutlich etwas sperrigen Türschloss:

In der Wallfahrtskirche St. Leonhard bei Tamsweg 

Vor meinem Auge sehe ich die Apostel damals, Männer und Frauen noch vor dem Pfingstereignis, verbarrikadiert hinter von innen verschlossenen Türen.
Ähnliche Tendenzen in der Kirche heute an zentralistischer Stelle bezüglich anstehender Fragen und notwendender Veränderungen?

Pfingsten – die Sendung der Ruach, der Heiligen Geistkraft Gottes: Sie bricht Verkrustetes auf, löst Erstarrtes, macht Verstecktes sichtbar, beendet ungerechte Herrschaftsverhältnisse und nimmt die Angst vor Veränderungen und Wandlungen.
Dass der Atem Gottes unsere verschlossenen Herzen und Türen öffne: Leuchtende Pfingsttage. Vesele binkoštne praznike!

Pilger und Pilgerinnen

14.05.2011

Vierbergelauf, der Dreibergelauf, Hemmawege und der neue Marienpilgerweg vom Lavanttal ins Lesachtal: Lebendige Kirche, miteinander unterwegs. Mit im Gepäck auch Zweifel, Zorn, Tränen, Ängste und Fragen - sie wiegen schwer wie Gold, denn sie halten unsere Sehnsucht wach.

Angst und Zweifel

Zweifle nicht
an dem
der dir sagt
er hat Angst
aber hab Angst
vor dem
der dir sagt
er kennt keinen Zweifel

Erich Fried: Gegengift; 1974

Die Sache mit der solaren Wühlmausvertreibungsanlage

07.05.2011

 

“Vibrierender Klang im Inneren des Stabes in Intervallen bis zu 30 Sekunden hält wühlende Nager von Ihrem Grund und Garten fern. Das Gerät wirkt kreisförmig in einem Radius von 29 Metern. Wirkungsbereich: ca. 650 m2.”

Klingt doch gut? Vor dem liebevoll gepflegten elterlichen Garten angebracht, um Rosenstöcke und andere Blumen, Salatpflanzen, Kräuter und Gemüse zu schützen. Der Erfolg: Die Anbringung besagten Gerätes hat sichtlich zur Erheiterung der kleinen Nager und Erdschaufler geführt, ist nun Treffpunkt für die große Wühlmausparty - nirgendwo in nächster Umgebung so große Erdbewegungen wie um die solare Vertreibungsanlage!

Auch sie lassen sich schwer vertreiben, die ungerufenen Quälgeister: Ungeliebte Eigenschaften, die fürchterlich am Stolz meines Egos nagen – es scheint sogar umgekehrt zu laufen: Je intensiver mein Aufwand, diese Schattenseiten zu verbannen, umso größer ihre umgewühlten Haufen vor meiner Seelentür! 

Heilmittel? Mystiker empfehlen, jene dunklen Seiten unaufhörlich an das milde Licht der Sonne Gottes zu legen und sie vom göttlichen Licht fluten zu lassen. Bis Viriditas, die schöpferische Lebenskraft, neues Grün darauf wachsen lässt.

Gegen die Schwerkraft

30.04.2011

Atemberaubend der Ausdruck der Tänzer und Tänzerinnen. Berührend die stille Größe der Choreographin Pina Bausch, der Wim Wenders diesen Film widmete. Getanzte Bilder, deren Poesie und Schönheit, Leidenschaft und Zärtlichkeit, Ausgelassenheit, Abgründigkeit und Humor mitreissen: PINA, ein Tanzfilm von Wim Wenders (Berlinale 2011)

http://www.youtube.com/watch?v=cXpFD7gi8R0

“Beweine nicht die Rhythmen, die scheinbar verloren gehen: Rhythmen der Winde, der Gewässer, das Rauschen der Bäume, den Gesang der Vögel, der Bewegung der Sterne, der Schritte der Menschen.
Es gibt immer einen Musikanten, oder einen Dichter, oder einen Tänzer, oder einen Narren, oder einen Heiligen, der vom Göttlichen den Auftrag hat, die flüchtigen Rhythmen, die verloren gehen könnten, einzufangen."  

Ernesto Cardenal

Bereit müssten wir nur sein, hinzuhorchen.

22.04.2011

Osterkerze Christus Phoenix

Fugen

22.04.2011



Und wer weiß, vielleicht sind es ja doch die Fugen, 
die leeren Zeilen zwischen den Bruchstücken gescheiterter Hoffnungen, 
wo hinein der Ostermorgen anbrechen will? 

Vesele velikonočne praznike. Gesegnete Ostern.

12.04.2011

Da war sie plötzlich: Die Idee, auf die Osterkerze die verbliebene Aschermittwochsasche anzubringen. Christus, der Phönix aus der Asche. Verwandlung unserer Asche - Auferstehung.
Bernadette Grabner

ashes and beyond

12.04.2011

Neues aus der Werkstatt

Da war sie plötzlich: Die Idee, auf die Osterkerze die verbliebene Aschermittwochsasche anzubringen. Christus, der Phönix aus der Asche. Verwandlung unserer Asche - Auferstehung.

Wie aber bringe ich die Asche auf die Kerze? Noch experimentiere ich, die Palmkätzchen-Asche als homogen feinen weißen Staub am Wachsuntergrund sichtbar bleiben zu lassen. Kaseinfarbe ist zu dick, pampig, “schluckt” die Asche. Mit Sand versetzt scheint sie mir wieder zu schwer, es fehlt der Staubcharakter der Asche, das verwandelte luftig-leichte Element. Aha. Zudem sollte die Haltbarkeit des Bildes auf der Kerze für mindestens ein, zwei Jahre garantiert sein. Vielleicht die Asche mit Wachs auf die Osterkerze schmelzen? Und die Farben, erdige Rottöne wahrscheinlich, für den Phönix. Gold müßte eigentlich auch mit drauf, nicht zuviel, es wird sonst kitschig.

Die Skizze, ich überarbeite sie ein weiteres Mal. Das Kreuz, wie will es sich diesmal auf der Osterkerze zeigen? Nichts Statisches, Bewegung soll hinein: Asche erzählt ja von Verwandlung. Asche und Kreuz - da müssen wir alle durch. Ich breite die Arme aus, drehe mich im Kreis, dreh mich in die andere Richtung, schließe die Augen, werde Längsachse wie der Stamm des Kreuzes, spüre den kühlen Luftzug zwischen den Fingern - die Sinne sammeln sich, jetzt kann ich weiterarbeiten: Bewegung wird Form und Farbe.

Die dünne rote Wachsplatte schmilzt unter meinen Händen, zu warm ist es. Laut Wetterbericht soll es heute abkühlen  -  optimal für Kerzenarbeiten. Entscheide mich nun doch für Farbe direkt auf die Kerze. Die fünf dicken wulstigen “Goldbommseln”, die mir der Pfarrer von der alten Osterkerze mitgegeben hat, wären mit Stahl-Nägeln an der Kerze zu befestigen - auf keinen Fall, die Wunden des Auferstandenen möchte ich anders gestalten.

Bin gespannt, ob und wie mein Vorhaben gelingt! Und was das Thema Asche mit mir macht. Innerlich, nämlich. Äußerlich auf jeden Fall eine schmutzige Rauchfangkehrerin in ihrer Kerzenwerkstatt.


{snip_subfooter_script_nedelja}