Sonntag, 14. Januar 2018 • 2. Sonntag im Jahreskreis

Rede, Herr; denn dein Diener hört. (1 Sam 3,9)

Heilige(r) des Tages: Oderich von Pordenone

Oderich von Pordenone; © Foto: Schauber/Schindler, Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf, Pattloch Verlag

Missionar OFMConv
Oderich, um 1286 in Pordenone in der oberitalienischen Region Friaul geboren, trat früh dem Franziskanerorden bei und begann im Jahr 1313 eine große Missionsreise in den Fernen Osten. Er kam nach Mesopotamien, nach Ägypten und ins Heilige Land. In Indien rettete er die Reliquien der enthaupteten Märtyrer Thomas von Tolentino und seiner drei Gefährten. Nach einer beschwerlichen Missionsreise durch Indien und zu Inseln in der Südsee verweilte Oderich mehrere Jahre in China. Nach insgesamt 17 Jahren mühsamer Reise voller Gefahren und Bedrohungen kehrte Oderich 1331 wieder in sein Heimatland Italien zurück. Einem Mitbruder diktierte der große Missionar seinen Reisebericht, der zu den wichtigsten Zeugnissen über die Mission im Fernen Osten zählt. Auf dem Weg zu Papst Johannes XXII., den er um Unterstützung seiner Misssionstätigkeit bitten wollte, erkrankte Oderich von Pordenone schwer und mußte nach Udine in Friaul zurückkehren. Dort starb er am 14. Januar 1331. Seine Seligsprechung erfolgte im Jahr 1755 durch Papst Benedikt XIV. Der Sarkophag Oderichs steht heute in einer Seitenkapelle der Kirche S. Madonna del Carmine in Udine. Text : Schauber/Schindler, Heilige und Namenspatrone im Jahreslauf, Pattloch Verlag