Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Welthaus Diözese Gurk-Klagenfurt

 

 

Die Zeit ist reif für Ernährungssouveränität

 
 
 

Veröffentlicht von:

OE-Admin / BJ

Mögen wir Menschen aller Länder„ein Leben in Fülle“ in Freiheit und Würde leben!

Die Pflanzen verstehen - 10Envolvimento Brasil, © Foto: Martin Maier

Die Pflanzen verstehen - 10Envolvimento Brasil (© Foto: Martin Maier)

Alle 7 Welthausorganisationen Österreichs
stellen ein Positionspapier zu Ernährungssouveränität vor, denn das Recht der Völker auf gesunde und kulturell angepasste Nahrung,  die nachhaltig und unter Achtung der Umwelt hergestellt wird usw. ,  ist durch die Interessen der Märkte und transnationaler Konzerne immer mehr bedroht.
Ernährungssouveränität könnte ein Schlüssel oder besser viele Schlüssel für positive Weiterentwicklung sein!

Vision einer gerechteren Welt durch Ernährungssouveränität
Welthaus Österreich

Deklaration des Europäischen Forums für Ernährungssouveränität, August 2011

(nach Erklärung von Nyéléni, Gemeinde Sélingué, Mali 27. Februar 2007)

„Ernährungssouveränität ist das Recht der Völker auf gesunde und kulturell angepasste Nahrung, nachhaltig und unter Achtung der Umwelt hergestellt. Sie ist das Recht auf Schutz vor schädlicher Ernährung. Sie ist das Recht der Bevölkerung, ihre Ernährung und Landwirtschaft selbst zu bestimmen. Ernährungssouveränität stellt die Menschen, die Lebensmittel erzeugen, verteilen und konsumieren, ins Zentrum der Nahrungsmittelsysteme, nicht die Interessen der Märkte und der transnationalen Konzerne"

  • Welthaus Österreich sieht Ernährungssouveränität
    als ein vielfältiges Instrument zur Erreichung von Ernährungssicherheit und zur Sicherung des Menschenrechtes auf Nahrung. Alle Schritte von der Erzeugung, über die Verteilung bis zum Verbrauch der Lebensmittel sollen auf sozialer Gerechtigkeit, wirtschaftlicher und mitweltbezogener Nachhaltigkeit, auf Zukunftsfähigkeit beruhen.
     
  • Ernährungssouveränität lehnt jeglichen Entwicklungsansatz ab,
    der unser Erbe und unsere Fähigkeiten, gute, gesunde und ausreichende Lebensmittel zu erzeugen, bedroht und untergräbt, Ressourcen ausbeutet, Ökosysteme und Naturerbe zerstört und unsere Gesundheit und Lebensgrundlage gefährdet.
     
  • Ernährungssouveränität stellt lokale und regionale Wirtschaft
    in den Mittelpunkt, sie fördert klein strukturierte bäuerliche, ökologisch nachhaltige Landwirtschaft, sowie traditionellen Fischfang und Weidewirtschaft. Sie garantiert, dass der Zugang zu den Produktionsmitteln und die Nutzungsrechte auf Land, Wälder, Wasser, Meer, Flüsse, Wanderrouten der Hirtenvölker, Saatgut, Vieh, Kredite und Biodiversität in den Händen jener liegen, die gesundes Essen in guter Qualität für sich und andere erzeugen.
     
  • Die Produzierenden sollen in ihren Dörfern und Ländern ihre kulturell angepassten Formen der Ernährung, Landwirtschaft, Vieh- und Fischzucht selbst wählen können. Die demokratische Beteiligung aller AkteurInnen an allen agrarpolitischen Entscheidungen ist daher selbstverständlich.
     
  • Jegliche Vielfalt wird dabei respektiert, geschützt und unterstützt. Die Vielfalt an Fähigkeiten, Nahrungsmitteln, Sprachen und Kulturen, die Art, in der Menschen sich jeweils  organisieren und ihre Stimme erheben, wird als humaner Wert anerkannt  und geschätzt.
     
  • Ernährungssouveränität fördert transparenten gerechten Handel, der allen Völkern ein ausreichendes und faires Einkommen sichert und den beteiligten AkteurInnen das Recht verschafft, ihre Nahrungsmittel zu kontrollieren. Sie steht für die vorrangige Ausrichtung der Agrarpolitik auf die lokalen/regionalen Märkte und deren Absicherung durch gerechte Handelsregeln und sie fördert die ursprüngliche Beziehung zwischen Produzierenden und Konsumierenden.
     
  • Ernährungssouveränität  bildet und stützt neue sozial gerechte Beziehungen ohne Unterdrückung und Ungleichheit zwischen Männern und Frauen, Völkern, ethnischen Gruppen, sozialen Klassen und Generationen und unterstützt daher den Frieden. Durch diese Anerkennung und durch die Förderung von Gemeinschaft kann Ernährungssouveränität als Grundsicherung wirksam werden.
     
  • Ernährungssouveränität ist ein offenes Konzept. Sie weckt in uns Hoffnung, Kreativität und Kraft, unser Wissen und unsere Fähigkeiten in der Lebensmittelerzeugung, Lebensmittelverarbeitung, Vorratswirtschaft, usw. zu bewahren, wiederzugewinnen und zum Wohlergehen kommender Generationen zu entwickeln.

Da alle in irgendeiner Form am bestehenden System beteiligt sind, lädt es alle - Einzelne, Gruppierungen und Länder zur Diskussion und zu Schritten der Weiterentwicklung ein.

 

Basis für Ernährungssouveränität in den Prinzipien der katholischen Soziallehre

Leo XIII. betont, dass die Güter der Welt allen Menschen der Welt zu dienen haben. Uneingeschränkte Mitbestimmung und Beteiligung am Produktionsvermögen werden gefordert als eine Voraussetzung für den Weltfrieden. (Rerum novarum von Leo XIII., 1891)

Gemeinwohl bezeichnet den Inbegriff jener Voraussetzungen, die den Menschen die volle Entfaltung ihrer Werte ermöglichen…(Sozialenzyklika "Mater et Magistra" von Johannes XXIII. 1961)

 

Basis für Ernährungssouveränität im Sozialwort

(292) Internationale Abkommen müssen unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit bewertet werden. Zu den wertvollsten Ressourcen unserer Erde gehört die große Vielfalt an Pflanzen und Lebewesen, die heute bereits zur  menschlichen Ernährung oder der Gewinnung von Arzneien dienen…

(305) Die Kirchen fordern, dass multilaterale Menschenrechts- und Umweltabkommen gegenüber Handelsabkommen aufgewertet werden…

(290) Nachhaltiges Wirtschaften hingegen meint ein Wachstumskonzept, bei dem die Ressourcen der Erde geschont und für die nächsten Generationen erhalten bleiben. Die Frage nach der Lebensqualität tritt gegenüber einer rein mengenmäßigen Erhöhung der Produktion und des Konsums in den Vordergrund…

(94) Der europäische Reformprozess hat Eckpunkte für die Entwicklung der Landwirtschaft festgelegt. Neben der klassischen Aufgabe der Produktion von Nahrungsmitteln erfüllt die Landwirtschaft eine Reihe anderer Aufgaben: die Landschaft wird gepflegt, die Umwelt bewahrt, der Lebensraum erhalten…(Sozialwort 2003)

 

„ Ich bin gekommen, dass alle Leben haben und es in Fülle haben…“ (vgl. Joh 10,10)

 

Juni 2014

 

Erklärung von Nyeleni:  
http://www.nyeleni.org/spip.php?article331
http://www.nyelenieurope.net/europeanfooddeclaration/declaration/de.html
http://www.ernährungssouveränität.at/nyeleni
 

Via Campesina/ÖBV
http://www.viacampesina.at
 

Die wichtigsten Prinzipien der Kath. Soziallehre
http://www.nwerle.at/ksl.htm

Sozialwort
http://www.sozialwort.at

Weltagrarbericht:
http://www.weltagrarbericht.de/themen-des-weltagrarberichtes/ernaehrungs-souveraenitaet.html

Attac
http://www.attac.at/themen/ernaehrungssouveraenitaet.html

Erklärung von Welthaus Ö Juni 2014

Go to top