Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Referat für Jugendpastoral - Katholische Jugend Kärnten

 

 

Jugend geht uns an!

 
 
 

Veröffentlicht von:

Katholische Jugend Kärnten / PeAr

Beteiligung der Katholischen Jugend Kärnten zur PGR-Wahl 2017

Wendefolder der Katholischen Jugend, © Foto: Katholische Jugend Österreich

Wendefolder der Katholischen Jugend (© Foto: Katholische Jugend Österreich)

Am 19. März 2017 wurden in den Kärntner Pfarren Pfarrgemeinderatswahlen (PGR) abgehalten. Vielfach wurde auch bei diesen Wahlen wieder die Sorge um die jungen Menschen stark artikuliert: Wie finden wir zu den Jugendlichen? Wie können wir sie gewinnen oder beteiligen?

Die PGR-Wahl ist eine gute Möglichkeit, Jugendliche an Pfarre zu beteiligen, das Thema Jugend im PGR zu verankern und den Beteiligungsstil der Pfarre weiterzuentwickeln.

Ob und wie sich Jugendliche in der Pfarre beteiligen können, hängt aber  von der konkreten Situation ab. Hier sollte sich die Pfarrgemeinde die Frage stellen: welche Inhalte und Organisationspunkte wollen wir in der nächsten PGR-Periode in den Vordergrund stellen? Wie interessant ist unsere Pfarre für unsere Jugendlichen wirklich? Im weiteren Schritt ist es wichtig, dass der PGR für jugendgerechte Rahmenbedingungen sorgt. Nicht die jungen Menschen selber müssen sich vorrangig für ihre Beteiligungsmöglichkeiten einsetzen, sondern in erster Linie muss die wirkungsmächtigere (erwachsene) Seite, eine Anlaufstelle für das Engagement junger Menschen schaffen.

Ein Beispiel: In der Pfarre XY gibt es nach der Firmvorbereitung Jugendliche, die sich in einer Jugendgruppe oder einem Jugendchor auch weiterhin treffen und bei Aktivitäten in der Pfarre mitmachen möchten. Leider wissen aber die Jugendlichen nicht an wen sie sich wenden können oder haben keine Möglichkeit ihr Vorhaben in der Pfarre kundzutun oder auch durchzuführen. Hier braucht es dann eine Person, die das Anliegen in den PGR bringt, die sich für die Jugendlichen stark macht usw..

Um Jugendliche in die Pfarrarbeit einbinden zu können braucht es also ein Sprachrohr, das ihre Interessen und Anliegen im PGR artikulieren und einbringen kann.

Um Jugendliche in die Pfarrarbeit einbinden zu können braucht es also ein Sprachrohr, das ihre Interessen und Anliegen im PGR artikulieren und einbringen kann. Wenn es in einer Pfarre keine Jugendlichen gibt, die sich selbst im PGR aufstellen ist es wichtig, dass es dennoch ein solches Sprachrohr im PGR gibt.

Wie kann ich mich also selbst für die Interessen der Jugendlichen beteiligen, oder wie kann ich mich für einen solches Sprachrohr stark machen?

Beteiligung ist wichtig

Die Pfarrgemeinderatswahl bietet mehrere Varianten der Beteiligung. Die einfachste ist jene, am 19. März zur Wahl zu gehen und seine Stimme abzugeben. Dazu solltest man sich im Vorhinein über die KandidatenInnen der eigenen Pfarre informieren und überlegen, „Wer“ kann mich und meine Themen vertreten.

Wenn man sich „beRUFen“ fühlt und meint, dass man selbst diese Person sein kann, dann kandidiert am besten selbst für den Pfarrgemeinderat. Hier hat man den Vorteil, dass man sich direkt für die Interessen einsetzten kann. Informieren sie sich bei aktuellen PGR-Mitgliedern, wie die einzelnen Gremien funktionieren. Geben Sie ihre Kandidatur zeitgerecht an die Pfarre weiter, damit Sie auch auf eine Liste kommen.

www.jugendgehtunsan.at

In einem mehrjährigen Prozess hat sich das JiP-Bundeskoordinierungsteam (Jugend in der Pfarre) der KJÖ (Katholische Jugend Österreich) mit Referenten aus den einzelnen Diözesen Gedanken über Möglichkeiten zur Jugendbeteiligung gemacht und in ihrem Prozess eigens für die PGR-Wahl einen Wendefolder („Pixi-Buch“) erarbeitet. Unter dem Motto „Pfarre mit Jugendlichen neu buchstabieren“ und der Website www.jugendgehtunsan.at zeigen diese Möglichkeiten der Beteiligung auf und will zum Umdenken anregen. 

Dieser Wendefolder wurde mit der Wahlmappe an alle Pfarren ausgeschickt und richtet sich an Jugendliche und an erwachsene Pfarrmitglieder sich für Jugendliche einzusetzen und für sie in der Pfarre einzutreten. Die Website ergänzt dies mit weiteren Informationen, Ideen und Aktionsvorschlägen rund um die PGR-Wahl.

Zur Pfarrgemeinderatswahl 2017 gibt’s von der Katholischen Jugend ein Heftchen voller Möglichkeiten zur Beteiligung von Jugendlichen in der Pfarre.

Jetzt bei uns im Diözesanbüro oder hier als Download

Go to top