Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Referat für Tourismusseelsorge

VIDEO
FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

 

 

Wall­fahrts– und Autobahnkirche Dolina

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pilgern - Reisen - Tourismus / MS

Erste Autobahnkirche in Dolina: "Maria im Walde"

Der Kirchenraum der Autobahnkirche "Maria im Walde", © Foto: Johann Jaritz - wikipedia

Der Kirchenraum der Autobahnkirche "Maria im Walde" (© Foto: Johann Jaritz - wikipedia)

Die erste Autobahnkirche Österreichs an der A2 - im Schnittpunkt Europas - steht in der Marktgemeinde Grafenstein in der Ortschaft Dolina.

Im Jahr 1849 hat­ten meh­rere Kin­der im Wald von Dolina eine Mari­en­er­schei­nung. Die Befra­gung die­ser Kin­der ist doku­men­tiert, die Erschei­nung wurde aber nie kirch­lich aner­kannt. Gesagt hat Maria damals nichts. 14 Jahre spä­ter - im Jahr 1863 - wurde die Kir­che “Maria im Walde” mit dem Geld der Wall­fah­rer erbaut. 1889 stürzte der Turm über das Kir­chen­schiff und zer­störte es total, erst 1957 wurde es wie­der erbaut.
In den Jah­ren 1999 und 2000 wurde die Kir­che reno­viert und neu gestaltet.

Sym­bo­lik der Kir­che: Die röt­li­che Fär­bung des Kir­chen­rau­mes ist ein Zei­chen für die Gebor­gen­heit, wäh­rend der Licht­ein­fall durch die klei­nen Fens­ter ein Sym­bol für die Gnade Got­tes dar­stellt, der seine Barm­her­zig­keit in unse­rem Leben auf­strah­len lässt. Die bei­den Rund­fens­ter mit ihrer Blu­men­pracht — gestal­tet vom berühm­ten Künst­ler Gisel­bert Hoke — sind ein Lob­preis Got­tes und ein Dank für die Schöp­fung. Am Hoch­al­tar wird die Mari­en­er­schei­nung von 1849 dar­ge­stellt — die­ses Bild stammt von Peter Mar­ko­vic und wurde 1906 gemalt. In acht Spra­chen steht auf einem Fens­ter der Spruch des Dich­ters Bac­cio Marin: “Der Wind der Ewig­keit wird stär­ker”.
Eine wei­tere Beson­der­heit fin­det sich neben der Kir­che: Die Gedenk­stätte für die Ver­kehrs­to­ten, ein schma­ler Gang aus ros­ti­gem Stahl, der als Sinn­bild für tiefe Trauer steht.

(Quelle: dehio-Handbuch Kärn­ten)
 

Gottesdienste:

Jeden Samstag um 19.15 Uhr bzw. laut Aushang in der Kirche bzw. laut  >> Pfarr-Website

Kirchweihfest - Kirchtag: 1. Sonntag im Juli  bzw. 1. Sonntag im Oktober
 

Kontakt:

Röm. Kath. Pfarramt Grafenstein
Dechant Anton OPETNIK
Hauptstraße 91
9131 Grafenstein
Tel.: ++ 43 (0) 4225 - 22 15
 

Go to top