Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Pressestelle

 

 

Martinskirchen in Kärnten, Slowenien und Friaul

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pressestelle der Diözese Gurk

Broschüre 2016

© Foto: Pressestelle

(© Foto: Pressestelle)

Klagenfurt, 6. 7. 16 (pgk). Im Jubiläumsjahr „1.700 hl. Martin“ widmet sich die neue, mittlerweile 13. Ausgabe im Rahmen der Broschürenreihe zum Christentum im Alpen-Adria-Raum den Martinskirchen in Kärnten, Slowenien und Friaul. Die gleichnamige, nun erschienene Broschüre der Pressestelle der Diözese Gurk mit Bildern des Fotografen Martin Assam stellt auf 72 Seiten 27 Kirchen in der Dreiländerregion vor, die dem hl. Martin geweiht sind, und gibt einen kurzen Einblick in Leben und Wirken des Heiligen. Eine Übersichtskarte mit allen angeführten Orten macht die Publikation zu einem handlichen und informativen Begleiter in der Alpen-Adria-Region. Die Broschüre „Martinskirchen in Kärnten, Slowenien und Friaul“, erstellt mit Unterstützung der Raiffeisen Landesbank und der Wiener Städtischen Versicherung Kärnten/Osttirol, ist ab sofort in den Raiffeisenbanken Kärntens, bei der Wiener Städtischen Versicherung Kärnten/Osttirol, im Behelfsdienst der Diözese Gurk (behelfsdienst@kath-kirche-kaernten.at, Tel. 0463 / 5877-2135) sowie in den Kärntner Pfarren kostenlos erhältlich. Die neue Publikation erscheint in einer Auflage von 8.000 Stück und richtet sich gleichermaßen an Einheimische der Dreiländerregion sowie an deren Gäste.

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz verweist in seinem Vorwort zur Broschüre auf die „Vorbildrolle des hl. Martins für Europa“. Er sei dankbar, so der Kärntner Bischof, dass mit der neuen Broschüre „im Martinsjahr in der Diözese Gurk ein sichtbares Zeichen im Gedenken an den bekannten Heiligen gesetzt wird“. Barmherzigkeit und Solidarität, wie sie der hl. Martin vorgelebt habe, „kennen keine Barrieren, Landes- und Staatsgrenzen, sondern sind völkerverbindend und überschreiten Grenzen“. Dies sei auch das Anliegen der Broschürenreihe der Diözese Gurk zum Christentum im Alpen-Adria-Raum. 

Mag. Georg Messner, Vorstandsdirektor der Raiffeisen Landesbank Kärnten, betont in seinem Vorwort die Bedeutung von „langfristigen, von Vertrauen geprägten Partnerschaften, wie sie die Raiffeisenlandesbanken auch mit der Katholischen Kirche in Kärnten pflegt“. Die langjährige Kooperation der RLB bei dieser Broschürenreihe sei „auch Ausdruck eines umfassenden sozialen und kulturellen Engagements der RLB in Kärnten“.

Auch Landesdirektor Erich Obertautsch von der Wiener Städtischen Versicherung Kärnten/Osttirol verweist auf die „tiefe Verbundenheit mit der Katholischen Kirche“. Es sei „ein zentrales Anliegen der Wiener Städtischen, dazu beizutragen, die traditionsreiche Kultur der Katholischen Kirche zu erhalten und sie der Gesellschaft näher zu bringen“.

In der Broschürenreihe zum Christentum im Alpen-Adria-Raum, für deren Konzeption und Redaktion Mag. Matthias Kapeller als Leiter der Pressestelle der Diözese Gurk verantwortlich ist, sind bisher folgende Titel erschienen: Pilgerwege & Wallfahrtsorte“ (2004), „Heilige Orte & heilende Quellen“ (2005), „Heilige Berge“ (2006), „Urlaub im Kloster“ (2007), „Bischofskirchen einst und heute“ (2008), „Kleinode sakraler Kunst“ (2009), „Ehemalige Stifte und Klöster“ (2010), „Marienkirchen“ (2011), „Kirchen und andere sakrale Bauten des 20. und 21. Jahrhunderts“ (2012), „Grenzenlos Pilgern“ (2013), „Jakobskirchen“ (2014) und „Kreuzwege und Kalvarienbergkirchen“. Alle diese Publikationen sind nicht mehr erhältlich.

Eine von der Pressestelle der Diözese Gurk herausgegebene Broschüre

Go to top