Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Internetredaktion

Montag

11.12.2017

Zum Wohle des Kleinkindes

 
 
 

Veröffentlicht von:

Internetredaktion/KHK

Interdiözesane Arbeitsgemeinschaft für das Kindergarten- und Hortwesen in Österreich tagte im Stift St. Georgen

Interdiözesane Arbeitsgemeinschaft für das Kindergarten- und Hortwesen in Österreich tagte im Stift St. Georgen, © Foto Caritas Kärnten

Interdiözesane Arbeitsgemeinschaft für das Kindergarten- und Hortwesen in Österreich tagte im Stift St. Georgen (© Foto: Caritas Kärnten)

Im Stift St. Georgen am Längsee, in dem die Menschen für gewöhnlich Ruhe, Kraft und Erholung finden, tagte am 20. und 21. November 2017 die interdiözesane Arbeitsgemeinschaft (IDA) für das Kindergarten- und Hortwesen in Österreich mit Fachleuten aus ganz Österreich. Auch sie waren auf der Suche – allerdings, um die besten Wege für die Zukunft in der Kleinkinderbildung und -betreuung zu finden. Denn das Thema war:  ,,Was brauchen Kinder unter drei Jahren im System Kindertagesstätte/Kindergarten?“ BAfEP-DirektorInnen, AbteilungsvorständInnen und Verantwortliche des Kindergarten- und Hortwesens aus dem diözesanen Bereich tauschten sich intensiv aus.

Bundesweites Gesetz und Eingliederung des Kindergartenwesens in das Bildungsministerium gefordert

Das Fazit der Tagung: ,,Um junge Kinder in elementarpädagogischen Einrichtungen zu betreuen, zu bilden und zu pflegen, bedarf es eines besonders hohen Maßes an Feinfühligkeit, professioneller Responsivität und fundierten entwicklungspsychologischen Wissens. Die Praxis zeigt jedoch, dass den Bedürfnissen der unter Dreijährigen nicht immer entsprochen wird beziehungsweise entsprochen werden kann.“  Kritisiert wurden die Zuständigkeit von Bund und Land sowie die unterschiedlichen Regelungen der neun Bundesländer, was etwa Betreuungsschlüssel, Gruppengrößen und Öffnungszeiten anbelangt.  Die IDA fordert ein bundesweites Gesetz und die Eingliederung des Kindergartens ins Bildungsministerium. Außerdem sei im Bereich der Kleinkinderbetreuung sowohl bei Quantität als auch bei Qualität noch viel zu verbessern.
Da der Beruf der Kindergartenpädagogin/ des -pädagogen fast ausschließlich Frauensache und zudem ein Mangelberuf ist, verlangt die IDA eine attraktivere Gestaltung der beruflichen Rahmenbedingungen. Vom Sozialministerium will sie eine Anerkennung des PädagogInnenmangels und die Vorantreibung der Förderung für die Ausbildung auf dem zweiten Bildungsweg.

Kärntner Gastgeber

Organisiert wurde diese Fachtagung vom Bereich Kinder und Jugend der Caritas Kärnten mit Bereichsleiterin Elisabeth Mattitsch und der pädagogischen Fachberaterin Eva-Maria Bernhard. Den Auftakt bildete eine Führung durch das Stift St. Georgen mit Stiftspfarrer Christian Stromberger. Er zelebrierte auch die Heilige Messe, die von der Gruppe ,,Musica Claudiforensis“ unter der Leitung von Ingomar Mattitsch umrahmt wurde.