Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Welthaus Diözese Gurk-Klagenfurt

02.08.2017

Zerstörte Lebensgrundlagen

Viele der Flüsse auf der Insel Marinduque sind durch die Abwässer der Mienen verseucht

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Mittwoch

02.08.2017

Unterwegs auf den Philippinen

 
 
 

Veröffentlicht von:

OE-Admin / StR

Bildungserhebungsreise von Welthaus

Die Straßenverhältnisse auf den Philippinen sind oft abenteuerlich, © Foto Welthaus

Die Straßenverhältnisse auf den Philippinen sind oft abenteuerlich (© Foto: Welthaus)

Vielleicht waren Sie schon einmal auf den Philippinen unterwegs und haben schöne Erinnerungen an Palmenstrände und klares Wasser. Silvia Mödritscher, Leiterin von Welthaus in unserer Diözese, ist seit Mitte Juli auf Bildungserhebungsreise in den Philippinen unterwegs. Silvia blickt "hinter die Kulissen" und besucht Partnerorganisationen der Dreikönigsaktion und der Katholischen Frauenbewegung. Bisher führte ihre Reise auf die Insel Marinduque wo Silvia die Organisation MACEC besuchte. MACEC beschäftigt sich mit den Problemen, die durch den Bergbau hervorgerufen werden: Internationale Konzerne haben die Bodenschätze der Insel geraubt und ein durch giftige Abwässer verseuchtes Land zurückgelassen. Die Menschen vor Ort müssen nun mit den Folgen der Naturkatastrophe leben ohne eine Entschädigung in irgendeiner Form zu erhalten.

Beeindruckend finde ich die Gastfreundschaft der Philippinos und die Energie die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Partnerorganisationen in ihre tägliche Arbeit stecken. Trotz aller Widrigkeiten setzen sie sich für eine bessere Welt, ein besseres Leben, ein.

Die nächsten Stationen werden Silvia nach Manila und Maria Aurora zu den Schwestern von ACT führen, die versuchen, mit nachhaltiger, biologischer Landwirtschaft neue Perspektiven zu schaffen. Wir dürfen einstweilen auf die weiteren Reiseberichte warten!