Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Institut für Religionspädagogik Klagenfurt

Freitag

06.10.2017

ReligionslehrerInnenbildung: Den Herausforderungen der Zukunft gemeinsam begegnen

 
 
 

Veröffentlicht von:

Internetredaktion/KHK

v.l.: Rektor Franjo Vidović, Bischof Alois Schwarz und Rektor Siegfried Barones, © Foto Georg Haab

v.l.: Rektor Franjo Vidović, Bischof Alois Schwarz und Rektor Siegfried Barones (© Foto: Georg Haab)

Mit 1. Oktober 2017 ist die „Katholische Pädagogische Hochschuleinrichtung (KPHE) Kärnten“ Teil der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (KPH) Graz. Fortan wird man als „Institut für Religionspädagogik Klagenfurt“ im Diözesanhaus Klagenfurt (Tarviserstraße 30) wie bisher theologische und pädagogische Bildungsangebote für ReligionslehrerInnen entwerfen.

„Der konfessionelle Religionsunterricht bleibt unverzichtbar“, betonte Bischof Alois Schwarz anlässlich der Vertragsunterzeichnung der beiden Diözesen am Montag, dem 2. Oktober, im Diözesanhaus in Klagenfurt. Er drückte dabei seine Wertschätzung für „das hohe Niveau kritischer Auseinandersetzung mit dringenden Fragen unserer Gesellschaft“ in den bisherigen Bildungsangeboten am Standort Klagenfurt aus. „Wir hoffen, durch die Zusammenlegung mit Graz Synergieeffekte nutzen zu können“, so Rektor Franjo Vidović, der zukünftig auch als Leiter des neu benannten Instituts tätig sein wird. Von Seiten der KPH Graz blickt man der Zusammenarbeit ebenfalls positiv entgegen. „Durch die so genannte PädagogInnenbildung NEU sind alle Hochschulen und Universitäten zu einer engeren Zusammenarbeit aufgefordert“, so Rektor Siegfried Barones von der KPH Graz. Neben dem üblichen Fort- und Weiterbildungsangebot für bereits im Unterricht stehende ReligionslehrerInnen will man mit einem „Schwerpunkt Religionspädagogik“ auch zukünftige VolksschullehrerInnen für Religion am Standort Klagenfurt ausbilden. Weitere Ausbildungsmodelle sind in Planung.

Artikel weiterempfehlen

Tools