Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: kphe Kärnten

Dienstag

06.06.2017

Gesichter des Islam – Zwischen Frieden und Gewalt

 
 
 

Veröffentlicht von:

KPHE / AW

Studientag mit dem Religionspädagogen und Theologen Dr. Karl R. Essmann

Essmann, © Foto ORF

Essmann (© Foto: ORF)

In seinem Vortrag spannte Dr. Essmann einen geschichtlichen Bogen von den Anfängen des Islam bis zur Gegenwart und legte dabei besonderes Augenmerk auf die Entwicklungen im 20. Jahrhundert. Der Sturz des nach Westen ausgerichteten Schahs in Persien und die Machtergreifung Ajatollah Khomeinis 1979 führten dazu, dass der Islam ein neues Gewicht bekam. Während sich Menschen in Europa von religiösen Prägungen entfernten, erfährt der Islam durch die Änderung der politischen Verhältnisse eine Stärkung. Religion wird in den muslimischen Gesellschaften des Nahen Ostens auf eine höhere Stufe gestellt und gibt Moslems eine neue Identität und Bedeutung.

Dennoch besteht innerhalb muslimischer Gruppierungen bis heute Uneinigkeit, wer sich als Nachfolger Mohammeds bezeichnen darf. Dieser Konflikt habe nicht nur eine religiöse, sondern auch eine wirtschaftliche, kulturelle und soziale Komponente. Während soziale Konflikte durch äußere Hilfeleistungen eher lösbar seien, bergen religiöse Konflikte stetiges Potenzial zum Unfrieden.

Dr. Essmann ging auf die derzeitige Situation im Miteinander der monotheistischen Religionen ein. Er meinte, dass die unterschiedlichen Vorstellungen von Theologie und religiöser Praxis noch vieler Dialoge bedarf, um Verständnis füreinander zu entwickeln.

Viele in den vergangenen Monaten und Jahren durch islamistisch radikalisierte Menschen herbeigeführte Terroranschläge legen nahe, dass der Islam eine Zerstörung suchende Religion sei.

Dieser Gedanke wurde mit dem Vortrag erneut widerlegt. Dr. Essmann betonte, dass die „Gesichter des Islam“ vielfältig und lebensbejahend seien. Die positiven Aspekte der Religion seien zu heben und in den Mittelpunkt zu stellen, um gemeinsam eine friedliche Zukunft zu gestalten.

Juliane Ogris