Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Dekanat Wolfsberg

Montag

25.01.2016

Besuch mit Buch: VorlesepatIn werden

 
 
 

Veröffentlicht von:

KA-OE-Admin / DM

© Foto Daniela Miklautz

(© Foto: Daniela Miklautz)

Das Katholische Bildungswerk Kärnten (KBW) lud am vergangenen Wochenende, 22. und 23. Jänner 2016, zum ersten Workshop „Ganz Ohr! VorlesepatIn werden“ nach St. Andrä in den Propsthof. Dabei stand die Vorbereitung der VorlesepatInnen auf ihre herausfordernde und vielseitige Tätigkeit des ehrenamtlichen Vorlesens in Bibliotheken, Kindergärten, Volksschulen, Pflegeheimen usw. im Mittelpunkt. Das Interesse war überwältigend.

Die Motivation der Teilnehmenden konnte unterschiedlicher nicht sein: Galt es das Interesse am Buch zu wecken, einen Beitrag zum Gemeinwohl zu leisten, sinnvoll Zeit zu schenken oder Sicherheit im Vorlesen zu erlangen. Als gemeinsames Bindeglied erwies sich die eigene positiv Leseerfahrung und der Wunsch, die Lesefreude weiter zu geben.

Mit Markus Achatz, Schauspieler und künstlerischem Leiter Theater Waltzwerk, Katharina Wagner, Elternbildung im KBW und Barbara Mödritscher, SeniorInnenbildung im KBW und Daniela Miklautz, Ehrenamt im KBW, fanden unterschiedliche Zugänge rund ums Vorlesen ihre Entfaltung. Wie eine Teilnehmerin betont: „Der Workshop ist wie ein Basar, an dem man sich bedienen kann.“

Selbstreflexion und Spaß, ein gemeinsames Lernen und Miteinander wurden groß geschrieben: Mit Wagner tauchten die Teilnehmerinnen in die Lesewelt der Kinder ein. „Es geht um wertvolle Impulse und Ermutigung, die die TeilnehmerInnen auf ihre Vorlesetätigkeit vorbereiten sollen“, so Wagner. Mödritscher ging auf die Bedürfnisse von SeniorInnen ein, auch im Hinblick auf das Alt werden in einer alternden Gesellschaft. Sie betont, dass das „Vorlesen eine Möglichkeit ist, den eigenen Alter(n)s-Prozess zu gestalten“. Gemeinsam erschlossen die ReferentInnen die Vorlesesituation, die Besonderheiten, Möglichkeiten und Rahmenbedingungen und sprachen unter anderem darüber, wie man ein passendes Buch findet.
Achatz brachte mit einfachen Übungen den Teilnehmerinnen den spielerischen Umgang mit Körper und Sprache näher. Das Arbeiten am Text brachte hilfreiche Tipps und praktische Anregungen dienten dazu, die eigenen Vorlesekompetenzen zu stärken. Achatz zeigte sich sehr beeindruckt „über das Interesse und die Offenheit der Gruppe.“

Auch die Möglichkeit, dass das KBW den Teilnehmenden über den Workshop hinaus weiterführende Begleitung und Unterstützung in Ihrer Tätigkeit als Vorlesepatin anbietet, wurde sehr positiv wahrgenommen.

Artikel weiterempfehlen

Tools