Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Katholische Aktion

29.03.2017

Interaktive Entdeckungsreise

Mit offenen Augen durch die Welt

FOTOGALERIE
Multimediabereich ausblenden

Mittwoch

29.03.2017

Laudato si für Kinder

 
 
 

Veröffentlicht von:

OE-Admin / BW

"Ein Brief für die Welt"

Nachdem Caro, die Enkeltochter von Professor Hubert Gaisbauer - Religionsjournalist und ehemaliger Leiter der Abteilung Religion im ORF-Hörfunk -, feststellte, dass die Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus über Nachhaltigkeit und somit über die Zukunft der Kinder schreibt, sich aber nicht direkt auf sie bezieht, beschloss Professor Gaisbauer, die Enzyklika kindgerecht zu gestalten.

Gelungen ist ihm dies mit dem Buch „Ein Brief für die Welt“, das aus 23 Geschichten in Briefform an seine Enkelin Caro besteht, in denen er wichtige Stellen der Enzyklika aufgreift und mit seinen eigenen Gedanken komplettiert.

Am Nachmittag des 26. März 2017 organisierte das Katholische Bildungswerk eine interaktive Entdeckungsreise mit Professor Gaisbauer. Zu den Texten, die von ihm am Ufer des Wörthersees gelesen wurden, wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu angehalten, durch ein selbst gebasteltes Fernrohr auf die kleinen Besonderheiten in der Natur zu achten und den einen oder anderen Schatz – sei es ein Blatt, eine Steinchen oder ein Stück Moos – in eine gemeinsame Schatzkiste zu geben. Mit verbundenen Augen entlang eines Seils wie ein Hirschkäfer durch den Wald zu tappen – zwischen Ästen und über Wurzeln – war ebenso eine neue Erfahrung für einige.

Bei Experimenten mit Wasser und Öl wurde den Kindern veranschaulicht, was mit den Federn der Tiere durch die Ölverschmutzung in den Weltmeeren passieren kann.

Zum Abschluss gab es das „Sonntagsgewürz“, das den Teilnehmenden in Briefform auf ihren Heimweg mitgegeben wurde und dessen Rezept man sich auch an anderen Tagen zu Herzen nehmen kann:

Man nehme

eine Handvoll Freiheit (bitte nicht mit Freizeit verwechseln)

eine Teetasse Gemeinsamkeit

einen großen Esslöffel Festlichkeit

und so viel Lobpreis, wie man mit drei Fingern fassen kann.