Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Referat für Pfarrgemeinden

Montag

07.09.2015

Barmherzigkeit leben

 
 
 

Veröffentlicht von:

Internetredaktion/MF

Hilfsmöglichkeiten für Pfarren im Blick auf Flüchtlinge

Jeder Mensch braucht einmal Hilfe, © Foto fotoamx

Jeder Mensch braucht einmal Hilfe (© Foto: fotoamx)

"Es ist mein aufrichtiger Wunsch, dass die Christen (...) über die leiblichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit nachdenken. Das wird eine Form sein, unser Gewissen, das gegenüber dem Drama der Armut oft eingeschlafen ist, wachzurütteln und immer mehr in die Herzmitte des Evangeliums vorzustoßen, in dem die Armen die Bervorzugten der göttlichen Barmherzigkeit sind. Die Verkündigung Jesu nennt uns diese Werke der Barmherzigkeit: Hungrige speisen, Durstigen zu trinken geben, Nackte bekleiden, Fremde aufnehmen, Kranke pflegen, Gefangene besuchen und Tote begraben. Und vergessen wir auch nicht die geistigen Werke der Barmherzigkeit: den Zweifelnden recht raten, die Unwissenden lehren, die Sünder zurechtweisen, die Betrübten trösten, Beleidigungen verzeihen, die Lästigen geduldig ertragen und für die Lebenden und Verstorbenen zu Gott beten" (Papst Franziskus, Bulle zum heiligen Jahr der Barmherzigkeit "misericordiae vultus").

Christ/innen zeichnen sich dadurch aus, dass die aus dem Wissen handeln, dass Gott barmherzig ist und sie daher aufgerufen sind, selbst barmherzig zu handeln. Wie Werke der Barmherzigkeit sind deshalb Handlungsleitfäden für jede/n Einzelne/n und für Pfarren- auch (oder gerade?) im Blick auf jene Menschen, die sich auf der Flucht befinden. 

Was aber können Pfarrgemeinden nun konkret tun? Im Blick auf die "leiblichen" Werke der Barmherzigkeit hat die Caritas Kärnten auf ihrer Homepage konkrete Möglichkeiten pfarrlicher Hilfe für Flüchtlinge zusammen gefasst -einfach HIER klicken. Aber auch im Blick auf die "geistigen" Werke der Barmherzigkeit sind Christ/innen aufgefordert, Hilfe zu leisten. Da Unwissen oftmals der Grund für Angst, Unverständnis und Animositäten darstellt, ist es wichtig, Antworten und Fakten zu kennen, um mit gängigen Vorurteilen aufräumen zu können. Das UNO-Flüchtlingswerk UNHCR hat auf seiner Österreich-Seite Informationen und Fakten zum Thema "Flüchtlingsland Österreich" zusammen getragen, einfach HIER klicken.

Für weitere Informationen zum Thema "Pfarrgemeinderat und Flüchtlingshilfe" stehen Ihnen das Referat für Pfarrgemeinden und die PfarrCaritas Kärnten gerne zur Verfügung. www.katholisch.at, die Homepage des Medienreferates der österreichischen Bischofskonferenz, bietet eine eigene Themenseite rund um die Frage nach kirchlicher Flüchtlingshilfe an- einfach HIER klicken.

Kurzinformation zum Thema Flucht, Stand Februar 2016, zusammengestellt von der Caritas St. Pölten als pdf-Download

Broschüre des UNO-Flüchtlingswerks UNHCR zum Thema Flucht (als Argumentationshilfe gegen Vorurteile) als pdf-Download