Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Pressestelle

Freitag

10.11.2017

„Table Talk: Islam – Christentum“

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pressestelle der Dioezese Gurk

Dialogreihe mit katholischem Priester Premur und muslimischem Religionslehrer Shamy in Klagenfurt

Hochschulseelsorger Premur will mit der Dialogreihe Einblicke in die Welt der beiden Glaubensrichtungen ermöglichen., © Foto Pressestelle

Hochschulseelsorger Premur will mit der Dialogreihe Einblicke in die Welt der beiden Glaubensrichtungen ermöglichen. (© Foto: Pressestelle)

Klagenfurt, 10. 11. 17 (pgk). Was dürfen Muslime essen? Welche Kleidervorschriften gelten im Islam? Beten Muslime wirklich fünf Mal am Tag? Gibt es bei Muslimen eine Taufe und welche Rolle spielt dieses Sakrament bei Christen? Welche Feste feiern Muslime, welche Christen? – Diese und ähnliche Fragen stehen im Mittelpunkt der Dialogreihe „Table Talk. Islam – Christentum“, die am kommenden Montag, dem 13. November, um 18.30 Uhr in der Katholischen Hochschulgemeinde in Klagenfurt (Nautilusweg 11) startet. Der Kärntner Hochschulseelsorger und Krumpendorfer Pfarrer Mag. Hans-Peter Premur und der muslimische Religionslehrer Joseph El Shamy stehen beim „Table Talk“ als Gesprächspartner zur Verfügung. Schwerpunktthema des ersten „Table Talks“ ist das „Alltagsleben eines muslimischen Österreichers“. Beim zweiten Termin am Mittwoch, dem 22. November, stehen von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr Feste und Feiern von Christen und Muslimen, deren Inhalt und etwaige Gemeinsamkeiten im Mittelpunkt. Weitere Termine werden noch bekannt gegeben.

„Alle Fragen sollen diskutiert werden. Es geht um vermeintlich Alltägliches und Banales ebenso wie um Besonderheiten der beiden Religionen“, sagt Hochschulseelsorger Premur. Ziel der Dialogreihe sei, so Premur, eine „vorurteilsfreie Begegnung auf Augenhöhe, die Einblicke in die Welt der beiden Glaubensrichtungen ermöglicht und eventuell vorhandene Barrieren und Ängste abbaut“.