Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Pressestelle

Montag

29.01.2018

Mariä Lichtmess und hl. Blasius

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pressestelle der Dioezese Gurk

Brauch des „Kirchleintragens“ in Bad Eisenkappel/Železna kapla – Kerzenweihe und Blasiussegen

Das traditionelle Kirchleintragen in Bad Eisenkappel findet am Abend des 1. Februar statt., © Foto Pressestelle

Das traditionelle Kirchleintragen in Bad Eisenkappel findet am Abend des 1. Februar statt. (© Foto: Pressestelle)

Klagenfurt, 29. 1. 18 (pgk). Am Freitag, dem 2. Februar, feiert die Katholische Kirche das „Fest der Darstellung des Herrn“, im Volksmund besser bekannt unter dem Namen „Mariä Lichtmess“. An diesem Tag werden in den Kirchen traditionell die Kerzen gesegnet, die im Laufe des Jahres in der Kirche und in den Familien Verwendung finden. Tags darauf, am 3. Februar, ist der Gedenktag des hl. Blasius.

Das „Fest der Darstellung des Herrn“ erinnert daran, dass Jesus entsprechend der jüdischen Tradition von den Eltern zum Tempel gebracht und dort durch ein Opfer, nämlich ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben, „ausgelöst“ werden musste, da in der israelitischen Überlieferung jeder männliche Erstgeborene als „Eigentum Gottes“ galt (vgl. Lk 2, 22-40). Das Fest entwickelte sich in Jerusalem am Ende des 4. Jahrhunderts, als mit der Grabeskirche und dem Einsetzen des Pilgerstroms die Feier der historischen Ereignisse aus dem Leben Jesu immer mehr ausgestaltet wurde, und wurde 40 Tage nach Weihnachten „mit gleicher Freude wie Ostern“, wie es in einem Bericht aus dieser Zeit heißt, gefeiert. Erst später wurden Kerzensegnungen und Lichterprozessionen üblich, wodurch sich der Name „Mariä Lichtmess“ einbürgerte. Mit der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils trat der marianische Akzent des Festes in den Hintergrund, um die „Darstellung des Herrn“ im Tempel wieder stärker zu betonen. Der Brauch der Segnung der Lichtmesskerzen ist seit dem 10. Jahrhundert bekannt. Die brennenden Kerzen sind ein Symbol für Jesus als „Licht der Völker“ und „Licht der Welt“. Im Volksglauben besitzen die „Lichtmess-Kerzen“ eine besondere Fürbittkraft. Sie werden daher bei besonderen Anlässen angezündet und gelten als Symbol der Fürbitte um Gottes Hilfe und Segen. Mariä Lichtmess galt früher als Ende der Weihnachtszeit und Frühlingsbeginn und ist auch heute noch mit zahlreichen Wetterregeln verbunden.

„Kirchleintragen“ in Bad Eisenkappel/Železna kapla. Der alte Brauch des „Kirchleintragens“ in Bad Eisenkappel im Vellachtal wird traditionell am Abend des 1. Februar gepflegt. Die Prozession, bei der kleine, mit Kerzen erleuchtete und an langen Tragstöcken befestigte Kirchen aus Holz, Pappe und Papier mitgetragen werden, beginnt um 18 Uhr unter der Wallfahrtskirche Maria Dorn in Bad Eisenkappel und führt über die Pfarrkirche, wo Dechant Kan. Leopold Zunder eine Andacht hält, zu den Ufern der Vellach. Während der Prozession sagen die Versammelten die zwei Verse „Ante pante populore, Kocla vrate cvilijore“ auf. Die fortwährenden Wiederholungen klingen dabei wie ein Litaneigesang. Der verstümmelte lateinische Vers entwickelte sich aus dem lateinischen „ante faciem omnium populorum“ („Vor dem Angesicht aller Völker“), dem zur Lichtmessliturgie gehörigen Lobgesang des Simeon. Zu dem slowenischen Vers soll es der Legende nach folgendermaßen gekommen sein: Es fiel auf, dass das Haustor beim Kocelj quietschte, als die Prozession vorbeikam. Um den Hausbesitzer zu ärgern, soll jemand den letzten Vers hinzugefügt haben, der bis heute erhalten geblieben ist. Übersetzt würde das etwa so klingen: Ante pante populore, beim Kozel quietschen die Tore. An der Brücke über die Vellach hält die Prozession an, die Kirchlein werden von den Stäben genommen und vorsichtig ins Wasser gelassen. Der Überlieferung zufolge hat die Prozession ihren Ursprung in Unwettern und Überschwemmungen im Spätmittelalter, als die Vellach über die Ufer trat und das Tal überschwemmte. Erst als die verzweifelten Bewohner des Ortes Eisenkappel eine von ihnen beleuchtete Miniaturkirche in den reißenden Fluss gaben, soll das Hochwasser zurückgegangen sein.

Blasiussegen am 3. Februar. Am 3. Februar gedenkt die Katholische Kirche des heiligen Märtyrerbischofs Blasius. Der „Blasiussegen“ wird mit zwei gesegneten Kerzen, die in Form des Andreaskreuzes vor Gesicht und Hals gehalten werden, heute meist schon nach den Gottesdiensten an Mariä Lichtmess gespendet. Mit den Segensworten wird um „Fürsprache des heiligen Blasius“ und „Schutz vor Halskrankheiten und allem Bösen“ gebeten. Der Legende nach soll der 316 durch Enthauptung getötete Blasius, der vor seinem Bischofsamt Arzt gewesen sein soll, einem Kind, das an einer verschluckten Fischgräte zu ersticken drohte, durch seinen Segen geholfen haben. Blasius wurde im Osten seit dem 6. Jahrhundert verehrt. Seit dem späten Mittelalter zählt er zu den 14 Nothelfern. Seine Rolle als Wetterpatron und Nothelfer gegen Stürme verdankt der hl. Blasius der Tatsache, dass sein Name mit dem Blasen des Windes in Verbindung gebracht wurde.