Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Pressestelle

Dienstag

05.12.2017

Eberndorf/Dobrla vas, Greifenburg und Hermagor: Ernennung von Dechanten und Dechantstellvertretern

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pressestelle der Dioezese Gurk

Ernennung durch Bischof Schwarz: Dechant Truskaller (Greifenburg) und Dechant Zunder (Eberndorf/Dobrla vas), © Foto Pressestelle

Ernennung durch Bischof Schwarz: Dechant Truskaller (Greifenburg) und Dechant Zunder (Eberndorf/Dobrla vas) (© Foto: Pressestelle)

Klagenfurt, 6. 12. 17 (pgk). Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz hat Kanonikus Leopold Zunder, Pfarrer von Eisenkappel/železna Kapla, Provisor von Ebriach/Obirsko und Rechberg/Rebrca sowie bisheriger Dechantstellvertreter, zum Dechant des Dekanates Eberndorf/Dobrla vas ernannt. Neuer Dechantstellvertreter ist mit Wirksamkeit vom 1. Dezember Kons. Rat Peter Sticker, Pfarrer in Globasnitz/Globasnisca und Provisor in St. Stefan unter Feuersberg/Šteben.
Dechant Kons. Rat Mag. Harald Truskaller, Provisor in Greifenburg, Waisach und Weißbriach, wurde im Dekanat Greifenburg auf Basis eines Dreiervorschlages des Dekanatsrates für eine weitere Amtsperiode von sechs Jahren wieder ernannt.
Im Dekanat Hermagor/Šmohor wurde Mag. Antony Valiaparambil, Provisor in Saak und St. Georgen im Gailtal, zum neuen Dechantstellvertreter gewählt.
Die Ernennungen der Dechantstellvertreter erfolgten auf Vorschlag der Priesterkonferenz des jeweiligen Dekanates.

Leopold Zunder, 1942 in Köcking in der Gemeinde Eberndorf geboren, maturierte 1962 am Gymnasium in Tanzenberg. Nach dem Theologiestudium am Klagenfurter Priesterseminar wurde er 1967 in Klagenfurt zum Priester geweiht. 1968 war Zunder zunächst Kaplan in Köttmannsdorf/Kotmara vas und dann bis 1970 Präfekt im Hermagoras-Schülerheim in Klagenfurt sowie Seelsorger für die Slowenen. Von 1970 bis 1984 wirkte er als Kaplan in Eisenkappel/železna Kapla. Seit 1984 ist er hier als Pfarrer tätig. 1978 übernahm er außerdem die Pfarre Rechberg/Rebrca, wo er ein Jugendzentrum errichtete. Von 1995 bis 1996 war Zunder zusätzlich für die Pfarre Gallizien verantwortlich. Seit 2006 ist er auch Pfarrer in Ebriach/Obirsko. Von 2013 bis 2017 hatte er die Funktion des Dechantstellvertreters des Dekanates Eberndorf/Dobrla vas inne. 2009 wurde Zunder in Klagenfurt mit dem „Joško-Tischler-Preis“ ausgezeichnet, der vom Rat der Kärntner Slowenen und dem Christlichen Kulturverband vergeben wird. 2011 ernannte Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz als „Ausdruck seines engagierten Wirkens“ Zunder zum Ehrendomherr des Gurker Domkapitels.

Peter Sticker, 1940 in St. Jakob im Rosental geboren, maturierte 1960 am Bundesgymnasium in Tanzenberg. Seine theologischen Studien absolvierte er von 1960 bis 1966 in Klagenfurt und Tübingen. Nach seiner Priesterweihe 1966 in Klagenfurt war er bis 1970 in Bleiburg/Pliberk, von 1970 bis 1971 in St. Michael ob Bleiburg/Šmihel nad Pliberkom und von 1971 bis 1972 in Eberndorf/Dobrla vas als Kaplan tätig. Von 1968 bis 1973 war Sticker außerdem Assistent der slowenischen Katholischen Jungschar/Katoliška otroška mladina. Von 1972 bis 1983 war er für die Pfarre Petschnitzen/Pečnica, von 1976 bis 1983 überdies für die Pfarre St. Nikolaus an der Drau/Šmiklavž ob Dravi verantwortlich. Seit 1983 ist Sticker Pfarrer in Globasnitz/Globasnica und Provisor in St. Stefan unter Feuersberg/Šteben. Von 1984 bis 1990 hatte er die Funktion des Dechantstellvertreters des Dekanates Eberndorf/Dobrla vas inne. Von 1990 bis 1996 sowie von 1998 bis 2010 war Sticker Dechant des Dekanates. Von 2000 bis 2008 war er zusätzlich zu seinen anderen Funktionen als Provisor für die Pfarre Sittersdorf/Žitara vas verantwortlich.

Harald Truskaller, 1961 in Paternion geboren, studierte nach dem Besuch der HTL von 1987 bis 1994 Theologie in Heiligenkreuz. 1994 wurde er in Klagenfurt zum Priester geweiht. Truskaller wirkte von 1994 bis 1995 als Kaplan in Wolfsberg sowie von 1995 bis 1998 in Berg im Drautal. Seit 1998 ist er Pfarrprovisor in Greifenburg und Jugendseelsorger des Dekanats. Seit 1999 betreut er zusätzlich die Pfarre Weißbriach. Seit 2003 ist er außerdem für die Pfarre Waisach verantwortlich. Zwischenzeitlich war er auch in Sachsenburg seelsorglich tätig. Seit 2007 hat Truskaller die Funktion des Landesfeuerwehrkurats des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes inne. Die Funktion des Dechants des Dekanates Greifenburg hat Truskaller seit 2011 inne.

Antony Valiaparambil, 1974 in Indien geboren, studierte nach der Matura in Indien Philosophie und Dogmatik. 1989 trat er in den Orden der Unbeschuhten Karmeliten ein und legte 2000 die Ewige Profess ab. Nach seiner Priesterweihe 2002 war Valiaparambil ein Jahr lang seelsorglich in seinem Heimatland tätig. 2003 kam er nach Wien und studierte bis 2008 Theologie. 2009 wechselte er in die Diözese Gurk und war zunächst als Kaplan in der Stadtpfarre Friesach und anschließend als Provisor in den Pfarren Maria Pulst, Glantschach und Zweikirchen sowie als Dechantstellvertreter des Dekanates St. Veit an der Glan tätig. Seit September dieses Jahres wirkt er als Provisor in Saak und St. Georgen im Gailtal.