Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Pressestelle

Montag

13.03.2017

Dekanat Bleiburg/Pliberk: Msgr. Olip weitere sechs Jahre Dechant

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pressestelle der Diözese Gurk

© Foto Pressestelle/Eggenberger

(© Foto: Pressestelle/Eggenberger)

Klagenfurt, 13. 3. 17 (pgk). Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz hat kürzlich Msgr. Mag. Ivan Olip, Stadtpfarrer von Bleiburg/Pliberk und Provisor von Rinkenberg/Vogrče, als Dechant für das Dekanat Bleiburg/Pliberk für eine weitere sechsjährige Amtsperiode bestätigt. Diese Ernennung erfolgte auf Basis eines Dreiervorschlags des Dekanatsrates. 

Olip, am 1. Dezember 1950 in Zell-Schaida geboren, maturierte 1969 am Bundesgymnasium für Slowenen in Klagenfurt. Seine theologischen Studien absolvierte er von 1969 bis 1975 in Klagenfurt, Graz und Salzburg. 1974 wurde Olip in Klagenfurt zum Priester geweiht. Von 1975 bis 1976 wirkte er zunächst als Kaplan in Ferlach/Borovlje. Anschließend war er von 1976 bis 1978 Präfekt im Marianum Tanzenberg. Von 1978 bis 1993 war Olip Pfarrer in St. Margareten im Rosental/Šmarjeta v Rožu und Aushilfspriester für die Pfarre Abtei/Apače. Während dieser Zeit war er außerdem Geistlicher Assistent der slowenischen Katholischen Schuljugend und betreute zwischen 1987 und 1993 auch die Pfarre Rottenstein/Podgrad mit. Seit 1993 ist Olip Pfarrer in Bleiburg/Pliberk. Seit 1999 ist Olip außerdem Dechant des Dekanates Bleiburg/Pliberk und seit 2002 überdies für die Pfarre Rinkenberg/Vogrče verantwortlich. Von 1992 bis 2012 war er Vorsitzender des Slowenischen Pastoralausschusses .Von 1998 bis 2011 war Olip zusätzlich zu seinen seelsorglichen Tätigkeiten Fachinspektor für den Katholischen Religionsunterricht an Allgemeinbildenden Pflichtschulen im Bereich des Minderheitenschulwesens. Vom 1. Jänner bis 31. August 2015 betreute er nach der Pensionierung von Pfarrer Simon Wutte bis zur Neubesetzung auch die Pfarren Schwabegg/Žvabek und Neuhaus/Suha. Weiters ist er Mitglied zahlreicher diözesaner Kommissionen und Gremien. Seit 2014 ist er Obmann der Hermagoras/Mohorjeva.
In Anerkennung seiner Leistungen und seines Engagements wurde er 2004 zum Monsignore ernannt.