Diözesanbischof
Dr. Alois Schwarz

Bischof Dr. Alois Schwarz

Et verbum caro factum est
Und das Wort ist Fleisch geworden

Anleitung

Sie haben Fragen oder Anregungen und wollen mit uns in Kontakt treten? Verwenden Sie einfach das Kontaktformular auf der rechten Seite, füllen Sie die Felder aus und klicken Sie auf “Senden“.

SCHLIESSEN

Kontakt

Ihre E-Mail an: Pressestelle

Sonntag

15.04.2018

Abt em. Ferenczy (Stift St. Paul/Lav.) verstorben

 
 
 

Veröffentlicht von:

Pressestelle der Diözese Gurk

© Foto Pressestelle/Eggenberger

(© Foto: Pressestelle/Eggenberger)

Klagenfurt, 15. 4. 18 (pgk). Der Altabt des Benediktinerstiftes St. Paul, Abt em. P. Dr. Heinrich Ferenczy OSB, ist am Freitag, dem 13. April, im 80. Lebensjahr verstorben. Abt em. P. Ferenczy stand dem Stift St. Paul von 1996 zunächst als Administrator und seit 2008 als Abt bis 2017 vor. Seit 2007 war er überdies Provisor der Pfarre St. Georgen im Lavanttal.    Am Dienstag, dem 24. April, feiert der Konvent der Benediktiner im Stift St. Paul/Lav. für den Verstorbenen um 18 Uhr die gesungene Vesper des Totenoffiziums. Um 19 Uhr wird mit der Pfarrgemeinde für den Verstorbenen gebetet. Das feierliche Requiem für Abt em. Ferenczy leitet am Mittwoch, dem 25. April, um 15 Uhr der Abt des Wiener Schottenstiftes, P. Johannes Jung OSB, in der Stiftskirche St. Paul. Anschließend erfolgt die Beisetzung des Verstorbenen am Ortsfriedhof.

Abt Dr. Heinrich Ferenczy OSB, am 30. Oktober 1938 in Wien geboren, trat nach der Matura 1957 ins Wiener Schottenstift ein. Von 1958 bis 1963 studierte er Katholische Theologie in Wien und wurde 1963 zum Priester geweiht. 1965 promovierte Ferenczy an der Wiener Universität zum Doktor der Theologie. 1969 legte er die Lehramtsprüfung für die Fächer Deutsch, Geschichte und Philosophie ab und unterrichtete diese anschließend von 1970 bis 1996 in Wien am „Sacre Coeur“ sowie am Schottengymnasium, dessen Direktor er von 1981 bis 1989 war. Von 1983 bis 1988 wirkte Ferenczy außerdem als Pfarrer in Breitenlee. 1988 wurde Ferenczy zum Abt des Wiener Schottenstiftes gewählt. In seine Amtszeit fallen der Ausbau des Klosters als geistliches Zentrum der Stadt, die Einführung der Koedukation im Schottengymnasium sowie zahlreiche Initiativen zur Renovierung von Kirche, Kloster und Schule. Von 1989 bis 1998 war er überdies Erster Vorsitzender der Superiorenkonferenz. 2006 legte Abt Ferenczy die Leitung der Schottenabtei nieder, um sich ganz der Benediktinerabtei in St. Paul/Lavanttal, deren Administrator er bereits seit 1996 war, zu widmen. Am 24. Juli 2008 wurde Ferenczy zum 57. Abt des Stiftes St. Paul gewählt und bestätigt. 2017 trat er als Abt aus Altersgründen zurück. Seit 2007 war P. Ferenczy überdies Provisor der Pfarre St. Georgen/Lavanttal.